Motorfreunde zeigen ihre Raritäten

Lesedauer: 4 Min
 Kurt Waldraff aus Rosna ist mit seinem besonderen Unikat, einem Motorrad D-Rad, umgangssprachlich „Spandauer Springbock“ genann
Kurt Waldraff aus Rosna ist mit seinem besonderen Unikat, einem Motorrad D-Rad, umgangssprachlich „Spandauer Springbock“ genannt, in Inneringen. Sein Motorrad sei das einzige diesen Typs im Kreis Sigmaringen, sagt er. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Die 17. Auflage des Älblermarkts in Inneringen hat sich wiederum als beliebtes Ausflugsziel gezeigt. Oldtimerbesitzer und -freunde trafen sich zur Segnung und zum Fachsimpeln, auf dem Markt gab es an knapp 60 Ständen Schönes und Nützliches zu erwerben, an den Vereinsständen blieben keine kulinarischen Wünsche offen. Zum Glück hielt das Wetter größtenteils, die dunklen Wolken ließen nur vereinzelt ein paar wenige Regentropfen niederprasseln.

Schon am frühen Morgen trafen die Marktbeschicker ein und bekamen von Hauptamtsleiterin Sabrina Lorch und Elmar Steinhart ihre Plätze zugewiesen. Einige seien einfach unentschuldigt ferngeblieben, was ärgerlich sei, sagte Sabrina Lorch. Deshalb gab es ein paar wenige Lücken, die aber nicht weiter störten, denn die Vielfalt an Angeboten war wiederum enorm. Carmen Doller aus Bitz nennt sich „Die Albfaktur“ und bietet handgefertigte Taschen, Accessoires und Deko-Artikel. Sie war zum ersten Mal beim Älblermarkt und sagte, dass die Leute zwar neugierig und interessiert, aber nicht allzu kauffreudig seien. Sie erwartet eher im Nachgang entsprechenden Absatz, da ihr Flyer von vielen Marktbesuchern mitgenommen wurde.

Auch Besenbinder Eberhard Mattes aus Bad Schussenried ist erstmals beim Inneringer Markt und freut sich, wenn Kinder bei ihm vorbeikommen und ihren eigenen Besen binden dürfen. Ihm gefalle es gut, weil er gerne seinen Stand mit Leben fülle und außerdem seine Frau dann ihre Ruhe vor ihm habe und ganz entspannt daheim „schöner Wohnen“ könne, sagt der freundliche Aussteller lachend.

Die Möglichkeit, sich im Kindergarten die neue Krippenbetreuung anzuschauen, wurde gut genutzt und beim Flohmarkt der Grundschüler wechselten ebenfalls viele Artikel zum kleinen Preis den Besitzer. Bei den Vereinen herrschte großer Andrang, das vielfältige kulinarische Angebot wurde gut angenommen. Auch die Oldtimer- und Bulldogsegnung war wieder eine Parade von Raritäten.

Rainer Wohlwender und Gerhard Neuburger empfingen knapp 100 Fahrzeugbesitzer auf zwei oder vier Rädern, die sich und ihr geliebtes Mobil von Pfarrer Huber Freier segnen lassen wollten. Kurt Waldraff aus Rosna war mit seinem besonderen Unikat, einem Motorrad D-Rad, umgangssprachlich „Spandauer Springbock“ genannt, gekommen. Es sei das einzige noch zugelassene Motorrad seiner Art im Kreis Sigmaringen, berichtete der Besitzer stolz und fachsimpelte sogleich mit seinem Platznachbarn. Ein auffälliges Fahrzeug fuhr Axel Straub aus Trochtelfingen mit seinem Hummer „HUMVIE“, einem amerikanischen Militärfahrzeug. Mit dem schrägen Heck „sland back“ ist das imposante Fahrzeug spätestens, wenn der Motor gestartet wird, nicht mehr zu übersehen und vor allem nicht zu überhören. Bereits am Vorabend zum Älblermarkt war beim Feierabendhock eine gute Stimmung unter den Gästen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen