Hettinger Piste ist selbst bei Stuttgartern beliebt

Lesedauer: 5 Min
Redakteur Alb/Lauchert und Pfullendorf

Der TSV Hettingen hat am Donnerstagnachmittag seinen Skilift in Betrieb genommen. Damit reagierten die Mitglieder der Ski- und Snowboardabteilung spontan auf den Schneefall der Vortage. Vorbereitet hatten die Mitglieder die Eröffnung aber schon weit im Voraus.

„Wann wir den Skilift in Betrieb nehmen, hängt einfach von der Wetterlage ab. Das können wir nicht planen, da müssen wir spontan reagieren“, sagt Robert Businger, Leiter der Ski- und Snowboardabteilung. So hätten er und seine wintersportbegeisterten Kollegen im vergangenen Jahr beispielsweise wochenlang auf Schnee gewartet. „Und so richtig kam er dann erst im März.“

Damit die Abteilung bei Schneefall spontan reagieren kann, trifft sie schon im Herbst die entsprechenden Vorbereitungen. „Wir bauen den Lift immer im Frühjahr komplett ab, damit die Landwirte zum Beispiel problemlos auf den Feldern arbeiten können“, sagt Robert Businger. Im Herbst werde der Lift dann wieder aufgebaut. Zeitaufwand für Auf- und Abbau: jeweils ein halber Tag. Sechs bis acht Mitglieder der Ski- und Snowboardabteilung packen dann gemeinsam mit an.

Rund 50 Helfer stehen bereit

Schon seit Langem vorbereitet ist außerdem der Einsatzplan für den Skiliftdienst. „Liegt an den entsprechenden Tagen auch tatsächlich Schnee, übernehmen die Leute ihren Dienst. Wenn kein Schnee liegt, dann nicht“, sagt Robert Businger. Weil sich unter anderem viele Rentner zur Verfügung stellen, kann der Verein auf rund 50 ehrenamtliche Helfer zurückgreifen. Diese verkaufen vor allem Eintrittskarten und kontrollieren den Lift.

Die Aufgaben, die nötig sind, um den Lift bei Schneefall in Betrieb zu nehmen, sind dann angesichts dieser guten Vorbereitung überschaubar. „Eigentlich müssen wir dann nur noch Getränke in die Hütte bringen und eine bis zwei Stunden lang die Piste präparieren“, sagt Robert Businger. „Den Rest erledigen die Skifahrer dann schon von selbst.“

Liegt genug Schnee, ist der Lift montags, mittwochs, donnerstags, freitags und samstags jeweils von 14 bis 21 Uhr geöffnet. Sonntags öffnet der Lift bereits um 10 Uhr. „An einem gut besuchten Wochenende nutzen allein bis zu 100 Kinder die Möglichkeit zum Skifahren“, sagt Robert Businger. Kurse biete der TSV Hettingen bereits für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren an. „Insgesamt betreuen wir in einem Winter etwa zwischen 60 und 100 Kursteilnehmer.“

Gefragt ist der Skilift nicht nur bei Einheimischen. „Dass sich unser Berg für Kinder ideal zum Skifahren eignet, hat sich inzwischen bis nach Stuttgart herumgesprochen“, sagt Robert Businger. Doch auch die TSV-Mitglieder nutzten am liebsten den eigenen Lift direkt vor der Haustür. „Wenn jemand von uns zum Skifahren woanders hinfährt, dann in große Gebiete, die eher weiter entfernt liegen – zum Beispiel in Österreich.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen