Hettingen will Gebühren für Kindergarten-Betreuung anheben

Lesedauer: 5 Min
In Hettingen sollen die Betreuungszeiten in den Kindergärten ausgeweitet werden. Die Stadt greift dafür tief in die Tasche. Aber
In Hettingen sollen die Betreuungszeiten in den Kindergärten ausgeweitet werden. Die Stadt greift dafür tief in die Tasche. Aber auch für die Eltern sollen die Gebühren steigen. (Foto: Anna Ernst)
Anna Ernst

Der Gemeinderat Hettingen will in seiner heutigen Sitzung die Erhöhung der Kindergartengebühren beschließen. Nachdem die Gemeindevertreter bereits im Mai grünes Licht für den Ausbau der Betreuungszeiten gegeben hatten, will die Verwaltung der 1800-Einwohner-Stadt jetzt die Gebühren anpassen. Angekündigt hatte Bürgermeisterin Dagmar Kuster die Erhöhung bereits. Ihr Credo bei der Mai-Sitzung lautete: „Wir werden es sicherlich nicht zum Nulltarif anbieten, denn eine gute Betreuung kostet auch gutes Geld.“

Wie berichtet möchte Hettingen viel Geld in die Hand nehmen, um das Angebot in den beiden Kindergärten stark auszuweiten. Mehr Plätze für Krippenkinder sollen eingerichtet werden und auch mehr Ganztagsangebote sollen hinzukommen. Die Gemeinde reagiert damit auf eine Umfrage unter Eltern. Derzeit bemisst sich der Preis der Betreuungsangebote nach der Anzahl der Kinder in einer Familie. Je mehr Kinder eine Familie hat, desto weniger muss sie zahlen. Die Beschlussvorlage der Verwaltung sieht vor, dass diese Regelung bei den verschiedenen Angeboten bestehenbleibt.

Bei der Regelbetreuung zahlen Eltern von nur einem Kind derzeit 111 Euro monatlich. Laut Verwaltungsvorschlag soll die Gebühr um drei Euro (auf 114 Euro) steigen. Kinder von einem bis drei Jahren werden bis zu sieben Stunden lang für 228 Euro monatlich betreut. Diese Gebühr soll um sieben Euro steigen. „Damit liegt man jedoch noch deutlich unter der Empfehlung des Gemeindetags und der Kirchen“, schreibt die Verwaltung.

Die Ganztagesbetreuung für Kinder soll ausgeweitet werden: von bisher 44 Betreuungsstunden pro Woche auf nun 47 Betreuungsstunden pro Woche. Beim Preis aber soll das keinen Ausschlag geben. Bislang mussten Eltern den doppelten Satz der Regelbetreuung zahlen (derzeit sind das 222 Euro). Laut Vorschlag der Verwaltung soll das so bleiben. Das bedeutet: Wenn der neue Regelpreis auf 114 Euro festgesetzt werde, soll die Ganztagesbetreuung 228 Euro kosten. Das entspricht einem Plus von sechs Euro.

Eltern müssen sich aber nicht festlegen, ob sie eine Regelbetreuung oder eine Ganztagesbetreuung wünschen: Sie können auch für einzelne Tage eine Ganztagesbetreuung zubuchen. Diese Angebote wird es laut Vorlage auch weiterhin geben. Ganz neu hingegen wäre eine Ganztageskrippe: Sobald mindestens drei verbindliche Anmeldungen vorliegen, soll diese Betreuungsform in Hettingen eingerichtet werden. Kleinkinder von einem bis drei Jahren würden dort bis zu zehn Stunden betreut. Auch für dieses Angebot soll der Gemeinderat den Preis festsetzen. Die Vorlage sieht einen Preis von 335 Euro monatlich für Familien mit einem Kind vor.

Die Betreuung von Grundschülern am Mittag, die der Kindergarten ebenfalls anbietet, kostet derzeit drei Euro täglich. Sie soll laut Vorlage auf 3,50 Euro steigen. „Die bisher noch vorhandene Betreuung der Grundschüler mit oder ohne Schulferienbetreuung“ entfällt aufgrund der Betreuungsangebote an der Grundschule, heißt es in dem Papier.

Für die Erweiterung der Kindergarten-Angebote sind auch Umbauarbeiten nötig – vor allem im Schlosskindergarten. Zusammen mit den Baunebenkosten summieren sich die Kosten für den ersten Bauabschnitt laut Verwaltung auf rund 135 000 Euro. Allein die Preise der günstigsten Handwerkerfirmen belaufen sich zusammen auf mehr als 107 000 Euro. Über die Vergaben soll der Gemeinderat in der heutigen Sitzung ebenfalls entscheiden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen