Entfeuchter ziehen täglich sechs Liter aus Gwandhaus

Lesedauer: 4 Min
Der Vorstand des Fördervereins Gwandhaus wird im Amt bestätigt.
Der Vorstand des Fördervereins Gwandhaus wird im Amt bestätigt. (Foto: Sabine Rösch)
Schwäbische Zeitung
Sabine Rösch

Bei der Hauptversammlung des Fördervereins des Museums Gewandhaus stehen Wahlen auf der Tagesordnung. Kraft Amtes ist Bürgermeisterin Dagmar Kuster Vorsitzende und Ilse Wolf Stellvertreterin. Die weiteren Posten der Vorstandschaft ergaben kaum personelle Veränderungen. Über 30 Mitglieder waren zur Freude des Vorstands zur Hauptversammlung gekommen.

Die Vorsitzende Dagmar Kuster begrüßte und sprach ihren Dank aus an die vielen Helfer, die sich mit dem Museum identifizieren. Dem Netzwerk an Ehrenamtlichen und der einzigartigen Exponate sei der Erfolg des Museums zu verdanken. „Ganz ohne bezahlte Werbung, nur über Mund-zu-Mund Propaganda und dem Erscheinen in diversen Prospekten“, stellte Dagmar Kuster fest. Ein sehr ernstes Problem sei allerdings schon vor über einem Jahr aufgetreten: die Feuchtigkeit im Gebäude.

Schimmelbildung drohte aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit. Dank dem fachmännischen Ratschlag von Simon Teufel habe man dieses Problem mit mehreren Entfeuchtungsgeräten nun aber im Griff. „Das kostet uns zwar viel Strom, aber letztlich ist der Förderverein dafür da“, sagte Dagmar Kuster. Schriftführer Willi Gerbracht stellte in seinem Bericht die Details zur Problematik dar. Man habe die Raumtemperatur auf 18 Grad erhöht und dank der angeschafften Geräte die Luftfeuchtigkeit auf 42 Prozent senken können, sodass optimales Klima für die wertvollen Exponate herrsche. „Noch heute holen wir täglich fünf bis sechs Liter Wasser aus den Geräten“, sagte der Schriftführer.

Im abgelaufenen Jahr fanden 87 Gruppenführungen statt, was in etwa 70 Prozent der rund 2000 Museumsbesucher ausmache. Auf der Stuttgarter Touristikmesse CMT habe das Museum für viel Aufsehen gesorgt, Vereinsmitglieder flanierten dort einen Tag in pompösen Gewändern, führte Willi Gerbracht weiter aus. Die finanzielle Situation wurde von Leonie Kempf vorgetragen und von Franz Dangel und Gerhard Flöß überprüft und für korrekt erklärt. Der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Sprißler schlug der Versammlung die Entlastung vor, zuvor lobte er die rege Vereinstätigkeit. Er sprach von der Erfolgsgeschichte eines Schmuckstücks, das mit dem Museum an der exponierten Durchgangsstraße entstanden sei. Die Neuwahlen erfolgten ohne personelle Veränderung, abschließend zeigte Bärbel Wolf-Gellatly Veranstaltungshinweise in der Presse oder Broschüren, in denen das Museum verzeichnet ist.

Für die nächsten zwei Jahre wurden im Amt bestätigt: Vorsitzende: Dagmar Kuster, Stellvertreterin: Ilse Wolf, Schriftführer: Willi Gerbracht, Kasse: Leonie Kempf, Beisitzer: Daniela Müller, Sonja Teufel, Toni Teufel, Bärbel Wolf-Gellatly, Petra Steinhart-Flöß, Katja Morrison.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen