Herbertinger Projektchor feiert Premiere

Lesedauer: 6 Min
 Neue Gesichter haben sich beim Herbertinger Projektchor zu den Sängern des Liederkranzes Herbertingen gesellt.
Neue Gesichter haben sich beim Herbertinger Projektchor zu den Sängern des Liederkranzes Herbertingen gesellt. (Foto: Wolfgang lutz)
Wolfgang Lutz

Eine besondere Freude haben am Sonntag in der Alemannenhalle sieben Chöre aus der Umgebung dem Liederkranz Herbertingen bereitet. Anlässlich seines 160-jährigen Bestehens waren sie gekommen, um mit ihren Liedvorträgen dem Jubelverein zu gratulieren.

Mit dabei war auch Mundartdichter Hugo Breitschmid, der mit seinen Versen und Wortspielereien die vielen Zuhörern zum Lachen brachte. Premiere feierte auch der Projektchor des Liederkranzes Herbertingen, dem sich auch Bürgermeister Magnus Hoppe anschloss, der dem Vorsitzenden Hans Dehm die Landes-Ehrenmedaille tags zuvor überreicht hatte.

In der Alemannenhalle mussten weitere Stühle aufgestellt werden, denn neben der großen Sängerfamilie hatten sich viele Zuhörer eingefunden, um den Liedvorträgen der einzelnen Chöre zu lauschen. „Es freut mich außerordentlich, so viele Gäste zu unserem Chorjubiläum in Herbertingen willkommen heißen zu können“, freute sich Hans Dehm und gab dann die Bühne frei für die Akteure. Dort hatte sich der Kinderchor Herbertingen mit seiner Leiterin Ursula Rechle platziert und war somit der erste Gratulant. Nach der „Affenshow“ stellten sie die Frage: „Wann geht’s endlich los?“. Sogleich, denn sie waren ja an der Reihe, um den vielen Zuhörern eine Freude zu bereiten. Und dafür wurden sie auch vom Jubiläumschor belohnt: Beim nächsten Sommerfest gibt es Getränke gratis.

Wie bei jedem Geburtstag, so Hans Dehm, gehören dazu auch der „Götte und die Gotte“. In diesem Fall der Liederkranz Marbach, der als Patenchor natürlich nicht fehlen durfte. Chorleiterin Ursula Rechle hatte dabei ein „Hoch auf die edle Musik“ ausgewählt und passend dazu auch das Lied „Endlich Frühlingszeit“.

Nach dem Zungenbrecher, den die „Rhabarber-Barbara“ auslöste, gab es dann auch ein Geschenk an den Jubelchor. Nämlich einen Chorsatz, den der Nachbarverein gerne an seinem 100-jährigen Geburtstag im Herbst in Marbach hören möchte.

Probenarbeit lohnt sich

Zum 160-jährigen Vereinsbestehen wurde vom Liederkranz Herbertingen extra ein Projektchor ins Leben gerufen. 15 Männer folgten dem Aufruf und bereiteten sich unter der Leitung von Gudrun Heinzelmann auf ihren Auftritt am vergangenen Sonntag vor. Und diese Probenarbeit hat sich gelohnt. Zusammen mit dem Stamm des Liederkranzes Herbertingen standen 30 Männer auf der Bühne. Ganz auf einen Männerchor abgestimmt war die Liedauswahl, wo dann „Lustig ihr Brüder“, „Von der Traube in die Tonne“ und auch „Ein Mädchen und ein Gläschen Wein“ zum Vortrag kamen. Den Zuhörern hat es gefallen und auch Vorsitzender Hans Dehm bedankte sich bei jedem Projekt-Sänger mit einer Flasche Wein.

Ein Chor, zu dem die Herbertinger Sänger schon lange freundschaftliche Kontakte pflegen, ist die Liederlust Ennetach. Dirigent Hans-Peter Merz hatte dazu „Lieder aus der Europareise“ für die Zuhörer aufgeführt. Und nachdem die Ennetacher ihren Freunden auch gratuliert hatten und der Dirigent das obligatorische Fläschchen Wein in Empfang genommen hatte, stimmten sie noch ein Hoch auf den edlen Rebensaft an.

Dass auch der zweite Patenchor, der Liederkranz Hundersingen, zur Jubiläumsveranstaltung nach Herbertinger gekommen war, freute auch dessen Vorsitzenden Hans Dehm. Diese Tradition sollte nach seiner Meinung beibehalten werden. Verstärkt hatten sich die Hundersinger durch die „Concordia“ Andelfingen, da man ja mit Elmar Springer den gleichen Chorleiter hat, was das Singen im größeren Rahmen einfacher machte. Auch dieser Chor trug der erwachenden Natur Rechnung, so mit „Wir schauen noch einmal hinunter ins Tal“ und mit „Im Feuersturm der Reben“. Als Patenchor gab es auch ein Geschenk in Form eines Chorsatzes, den die Herbertinger einstudieren dürfen. „Als Freunde kamen wir“, mit diesem Schlusslied traf man dann das Motto des Tages.

13 Jahre leitete Martina Stark den Liederkranz Herbertingen. Umso erfreulicher nun, dass sie mit dem Gesangverein Weithart ebenfalls zur Gratulationsfeier zu den Sangesfreunden nach Herbertingen gekommen war. Auch ihr Chor trug dem Anlass Rechnung, so auch mit den Liedern „Sing mir eine Melodie“ oder auch mit „Wir singen für dich“. Ein letztes Mal folgte dann noch der Auftritt des Heimatdichters Hugo Breitschmid, dessen Beiträge und Wortspielereien „mal Besinnliches, Heiteres, Gewagtes“ beinhalten, wie er sagte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen