Entwicklung des Kernorts soll stärker in den Fokus

Lesedauer: 6 Min
 Die Besucher hören den Gemeinderatskandidaten der Liste Unabhängige Bürger zu.
Die Besucher hören den Gemeinderatskandidaten der Liste Unabhängige Bürger zu. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

Die Unabhängigen Bürger wollen bei der Kommunalwahl am 26. Mai wieder die stärkste Kraft im Herbertinger Gemeinderat werden. In mehreren Wahlkampfveranstaltungen stellen sich die Gemeinderatskandidaten interessierten Einwohnern vor, am Dienstagabend war der Kernort Herbertingen an der Reihe.

Ein gutes Ergebnis bei der Wahl sei das Ziel, sagte Listensprecher Peter Maerz bei der Kandidatenvorstellung im Gasthaus Sonne. „Wenn möglich, so eines wie das letzte Mal“, sagte er – vor fünf Jahren wurden die Unabhängigen Bürger stärkste Fraktion im Gemeinderat, wobei sich die Unabhängigen Bürger selbst nicht als Fraktion, sondern als Liste bezeichnen. „Sicherlich war das damals dem Wechselwunsch der Bürger geschuldet“, blickte Maerz auf die vergangene Wahl zurück. Er drückte seine Hoffnung aus, dass die Bürger, die die Kandidaten der Unabhängigen Bürger damals wählten, nun dasselbe tun.

„Ich glaube, wir haben die letzten fünf Jahre einiges erreicht“, bilanzierte Maerz. Gut fand er, dass sich die Atmosphäre im Herbertinger Gemeinderat verbessert habe – in der Amtszeit vom damaligen Bürgermeister Michael Schrenk und auch in der Übergangsphase zum neuen Bürgermeister Magnus Hoppe hin war manche Auseinandersetzung bei Sitzungen zu beobachten. Besonders stolz seien die Unabhängigen Bürger darauf, jetzt bei der Gemeinderatswahl aus allen Ortsteilen mindestens einen Kandidaten bieten zu können, und zwar als einzige Herbertinger Liste, bemerkte Maerz. Es gebe junge Familienväter unter den Kandidaten. „Wir haben auch ganz junge Leute dabei“, ergänzte er mit Blick auf den 21-jährigen Kandidaten Johannes Grützner, der der jüngste Kandidat ist. Man habe aber auch erfahrene Kandidaten: Neben Maerz selbst beispielsweise der 76-jährige Manfred Müller, wie Maerz 20 Jahre Mitglied im Gemeinderat und ältester Kandidat. Besonders positiv fand Maerz, dass man mit Bettina Boellaard, Michaela Sackmann, Brigitte Neuburger und Semanur Yilmaz vier Frauen auf der Liste habe. „Es ist eine tolle Liste“, resümierte Peter Maerz. Gemeinderätin Marlies Sauter tritt dieses Mal nicht mehr an.

Interessen der Jüngeren

Die Gemeinderatskandidaten stellten sich vor und erläuterten ihre Gründe, für den Gemeinderat zu kandidieren. Bettina Boellaard beispielsweise sagte, es sei ein hohes Gut, dass es seit 70 Jahren keinen Krieg mehr in Deutschland gegeben habe. Sie habe das Gefühl, dass diese Sicherheit inzwischen gefährdet sei und sie spüre auch deshalb die Verpflichtung, sich einzubringen. Kandidat Ernst Retz wiederum fand die Unabhängigen Bürger attraktiv, weil man hier als Gemeinderat seine eigene Meinung einbringen könne. Er habe nämlich seinen eigenen Kopf, ergänzte er. Johannes Grützner und Thorsten Eisenbach sahen sich beide jeweils besonders als Ansprechpartner und Vertreter der jüngeren Bevölkerung. Deren Interessen hat auch Gemeinderat Hans Knoll im Blick. „Man muss auch den jungen Leuten eine Basis bieten“, meinte er und dachte dabei beispielsweise an eine Verbesserung der Verkehrsverbindungen nach Biberach. Handlungsbedarf sieht Knoll, der selbst im Ortsteil Mieterkingen wohnt, beim Kernort Herbertingen. Den Kernort müsse man auf Vordermann bringen, sagte Knoll. „Ortsteile, ok, aber man darf die Hauptgemeinde nicht vergessen“, so Knoll.

Fast ein Dutzend Besucher waren bei der Kandidatenvorstellung anwesend. Ein Zuhörer stimmte Hans Knoll zu: Im Kernort Herbertingen bewege sich zu wenig. Als Beispiel nannte er den Brunnenberg im Kernort. „Der ist seit 40 Jahren im gleichen Zustand“, kritisierte er.

Bei der Veranstaltung stellten sich auch die Bad Saulgauer Kreistagskandidaten Ernst Buck und Manuela Wiese vor, die für die Freien Wähler für den Wahlkreis Saulgau/Herbertingen kandidieren. Wieder für den Kreistag und die Freien Wähler kandidiert Peter Maerz. Hans Knoll wiederum kandidiert auch für den Kreistag, aber für die SPD. Das unter anderem deshalb, weil der SPD-Politiker Martin Gerster damals für die Herbertinger Umgehungsstraße gekämpft habe, sagte Knoll.

Die Kandidaten: Wahlbezirk Herbertingen: Bettina Boellaard, Peter Maerz, Werner Rink, Thorsten Eisenbach, Manfred Müller, Michaela Sackmann, Johannes Grützner, Brigitte Neuburger, Paul Steinacher, Markus Hennes, Ernst Retz, Daniel Stuwe. Wahlbezirk Hundersingen: Semanur Yilmaz. Marbach: Rolf Neuburger. Mieterkingen: Hans Knoll.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen