Theater stellt begehbaren Postkasten auf

Lesedauer: 4 Min

 Im Moment steht der begehbare Postkasten im Foyer der Theaterscheune in Melchingen, soll aber demnächst auf Reisen gehen.
Im Moment steht der begehbare Postkasten im Foyer der Theaterscheune in Melchingen, soll aber demnächst auf Reisen gehen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Am Theater Lindenhof kommt einiges in Bewegung. Unter der Überschrift „Transformation“ startet die Kultureinrichtung auf der Schwäbischen Alb im Rahmen des Programms „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“ zusammen mit Partnern aus Melchingen und der Region zahlreiche Projekte.

„Das Trafo-Programm der Kulturstiftung des Bundes ermöglicht dem Theater, neue Wege zu betreten, die über die klassische Theaterarbeit hinausgehen“, schreiben die Melchinger Theatermacher in einer Pressemitteilung. Postkasten, Erzählcafé, Theaterexperimentierclubs und Friseursalon sind nur drei der acht Projekte, die nach und nach umgesetzt werden.

Der Postkasten ist als Resonanzraum gedacht, mit dem Stimmen aus der Nachbarschaft und die Themen der Region eingefangen werden sollen. Er wurde als begehbarer Postkasten entwickelt und steht im Moment im Foyer der Theaterscheune in Melchingen, soll aber demnächst auf Reisen gehen und an anderen öffentlichen Orten wie Bibliotheken, Schulen oder auch in Rathäusern Station machen. Das Erzählcafé bietet die Möglichkeit, besondere Menschen der Region kennenzulernen. In gemütlicher Atmosphäre im Café-Anne/Galerie-Albert in Melchingen erzählen eingeladene Gäste aus ihrem Leben, von ihrem Beruf oder von ihren Hobbys. Im ersten Erzählcafé ist Pfarrer Martin Rose aus der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Trochtelfingen zu Gast. Er berichtet von seinen Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit. Wer Lust hat, einmal selbst Theater zu spielen, ist eingeladen an einem der verschiedenen Theaterexperimentierclubs teilzunehmen, die im Januar 2017 starten. Geplant ist ein Club für Jugendliche in Trochtelfingen, ein Club für Erwachsene in Melchingen und ein Club für Kinder in Kooperation mit einer Schule der Region. Die Spielleitung übernehmen professionelle Theaterpädagogen.

Profi-Friseur richtet Haare in der Garderobe

Als weiteres Projekt soll ab Januar 2017 die Garderobe des Theater Lindenhof immer wieder zum Friseursalon werden, der bisher in Melchingen fehlt. Friseur Preßler wechselt dafür regelmäßig von seinem Salon in der Tübinger Innenstadt nach Melchingen. In der Garderobe können sich interessierte Kundinnen und Kunden dann beraten und die Haare richten lassen und dabei gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Finanziert werden die Projekte über das Programm „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, das sich gezielt an Kultureinrichtungen in ländlichen Regionen wendet, um dort neue Prozesse anzustoßen.

Weitere Infos zum Projekt Lernende Kulturregion Schwäbische Alb gibt es bei Judith Bildhauer (judith.bildhauer@ostalbkreis.de), im Web: www.lernende-kulturregion. de Infos zu Trafo unter: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/trafo

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen