Streichersolisten spielen Polkas, Czardas und Zigeunerweisen in Mariaberg

Lesedauer: 2 Min
Zu den Streichersolisten zählen aktuell zwei Violinen, eine Viola, ein Violoncello und ein Kontrabass.
Zu den Streichersolisten zählen aktuell zwei Violinen, eine Viola, ein Violoncello und ein Kontrabass. (Foto: Jens Kalaene/dpa)
Schwäbische Zeitung

Polkas, Czardas und Zigeunerweisen, aber auch religiöse Werke in virtuoser Art werden beim Adventskonzert am kommenden Samstag, 30. November, in Mariaberg zu hören sein. Dieses beginnt um 19 Uhr in der Klosterkirche, in der die Philharmonischen Streichersolisten zu Gast sein werden.

Unter dem Titel „Classic virtuos“ verbergen sich sowohl berühmte, ins Herz gehende Stücke wie die Johann Strauß II. Polka „Lob der Frauen“, die Polka von Dmitri Schostakowitsch, dazu zwei große Walzer vom Walzerkönig Johann Strauß, als auch virtuose Stücke wie die „Zigeunerweisen“ von Pablo de Sarasate oder die religiösen wie „Valse triste“ des finnischen Komponisten Jean Sibelius und Johann Sebastian Bachs „Ave Maria“, ausgewählte Stücke aus Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ und andere mehr. Den Abschluss des Konzerts bildet ein feuriges Finale aus Czardas und Zigeunerweisen.

Das Streichquintett besteht aus hochqualifizierten Musikern aus berühmten Orchestern wie die Wiener Sinfoniker, Stuttgarter Staatstheater, dem Reutlinger und anderen Orchestern aus Baden-Württemberg, deren Ziel es ist, seltene, aber überaus interessante Werke der Kammermusik dem Publikum zugänglich zu machen.

Aktuell spielen in der Formation Rene Kubelik, Violine und Solist, Konrad Balik, Violine, Janusz Zygadlo, Viola, Wolfgang Reichert, Violoncello, und Jean-Paul Mathe, Kontrabass und Moderator.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen