Postfiliale in Gammertingen soll wieder öffnen

Lesedauer: 5 Min
Seit Januar gibt es in Gammertingen keine Postfiliale mehr. Das soll sich in zwei Wochen wieder ändern.
Seit Januar gibt es in Gammertingen keine Postfiliale mehr. Das soll sich in zwei Wochen wieder ändern. (Foto: Holger Hollemann/dpa)
Redakteur Alb/Lauchert und Pfullendorf

Die Wochen des Wartens sollen bald ein Ende haben: Am Mittwoch, 20. März, will die Deutsche Post in Eigenregie ihre Filiale in Gammertingen eröffnen. Der Weg in andere Städte und Gemeinden bleibt den Kunden dann erspart. Allerdings werden sie sich bis auf Weiteres mit kürzeren Öffnungszeiten abfinden müssen als bisher.

Seit der Schließung ihrer Ämter betreibt die Post ihre Filialen in der Regel zusammen mit einem Partner. Die letzte Partnerin in Gammertingen hatte ihren Vertrag allerdings zum Ende vergangenen Jahres gekündigt – und ein neuer Partner ist nicht in Sicht. Deshalb kommt die Post jetzt einer Selbstverpflichtung nach, die Filiale in Eigenregie zu betreiben.

Räumlich bleibt alles beim Alten: Die Postfiliale wird sich weiterhin in der Hechinger Straße 3 befinden. Für den Betrieb hat das Unternehmen inzwischen zwei eigene Angestellte eingearbeitet. Diese sollen den Kunden nach der Neueröffnung der Filiale montags bis samstags von 9 bis 12 Uhr und montags und freitags von 14 bis 17 Uhr zur Verfügung stehen. Bis zu ihrer Schließung Ende 2018 hatte die Filiale montags bis samstags von 9 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Ausnahmen waren Mittwoch und Samstag, wenn das „Postlädle“ am Nachmittag geschlossen blieb.

Damit reduzieren sich die Öffnungszeiten von 30 auf 24 Stunden pro Woche. „Die Anzahl der Mitarbeiter und die neuen Öffnungszeiten haben wir nach der uns bekannten Kundenfrequenz vor der Schließung ausgerichtet“, sagt Hugo Gimber, Pressesprecher der Deutschen Post. Damit wolle das Unternehmen den Ansprüchen der Kunden entsprechen – wohl wissend, dass bei der Zusammenarbeit mit anderen Geschäftsleuten längere Öffnungszeiten möglich sind.

Aus diesem Grund wäre auch der Post die Einrichtung einer Partnerfiliale lieber – und weil sie eigene Filialen meistens nicht wirtschaftlich betreiben kann. Doch zumindest zurzeit sieht es in Gammertingen nicht danach aus. „Wir haben mit allen Einzelhändlern gesprochen, die in Frage kommt“, sagt Hugo Gimber. „Von denen war allerdings keiner an einer Kooperation interessiert.“ Die Hoffnung gebe die Post aber nicht auf. „Die Zusammenarbeit für eine Partnerfiliale kann sich auch kurzfristig ergeben.“

Ausweichen nach Trochtelfingen

Die letzte Partnerin in Gammertingen hatte ihren Vertrag mit dem Unternehmen sechs Monate vor der Schließung gekündigt. Dennoch gelang es der Post in den folgenden Monaten nicht, einen Nachfolger zu finden. Wollen Kunden beispielsweise ein Paket abholen, müssen sie deshalb seit Januar auf die Filiale in Trochtelfingen ausweichen.

Zuletzt hatte die Post eine Eröffnung der Gammertinger Filiale zum 6. März in Aussicht gestellt. Aufgrund von Krankheitsfällen konnte sie diesen Termin aber nicht einhalten – was zum Beispiel Bürgermeister Holger Jerg ziemlich auf die Palme bringt. „Langsam falle ich von jedem Glauben an Ihr Unternehmen ab, das es als Global Player nicht schafft, in einer solchen ,kleinen’ Angelegenheit mal zu beweisen, was Kunden vor Ort Ihrem Hause wert sind“, wettert dieser in einer E-Mail an den regionalen Politikbeauftragten der Post, die der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt. „Jetzt ist plötzlich Ihr schon im Januar angekündigtes und bereits geschultes Personal unerwartet erkrankt und lässt eine Eröffnung Anfang März nicht zu? Mir fehlen die Worte. Aber den Imageschaden hat Ihr Haus zu vertreten.“

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ legt der Bürgermeister, der von „Hinhaltetaktik“ spricht, nach. „Dass die Post monatelang nicht in die Pötte kommt, ist mehr als ärgerlich“, sagt Holger Jerg. Unzufrieden ist er auch damit, dass er im Unternehmen an unterschiedliche Ansprechpartner verwiesen werde. Und: Auch auf eine Antwort auf seine Wut-Mail vom vergangenen Freitag wartet Jerg bislang vergeblich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen