Narrenzunft Horig steht in den Startlöchern

Lesedauer: 4 Min
 Zunftmeister Harry Vojta (ganz vorn) und sein Team freuen sich riesig auf die Fasnetsaison 2019.
Zunftmeister Harry Vojta (ganz vorn) und sein Team freuen sich riesig auf die Fasnetsaison 2019. (Foto: Ewald Thiel)

Kaum hat das neue Jahr begonnen, sind die Mitglieder der Narrenzunft Horig dabei, ihre Häs abzustauben und für die kommende Fasnetsaison 2019 herzurichten. Und da diese Fasnet sehr lange geht, lohnt es sich auch, darauf gut vorbereitet zu sein, denn man nimmt an insgesamt zwölf Ausfahrten teil. Die Katzen, Hemadglonker, Zunftrat, Aquarianer, Hanswurstel, Nachtwächter, Brolde, Fahnenträger, Täfelesbub, Zunftmeister, Katzenmusik und Fanfarenzug freuen sich schon riesig darauf.

Die erste Ausfahrt führt die Narren bereits am Samstag, 12. Januar, nach Hörschwag, wo man den Nachtumzug der „Spältles-Gucker“ bereichert. Lange Zeit sich zu erholen bleibt nicht, denn schon am Sonntag darauf nimmt die Zunft beim Umzug in Münsingen teil.

Zwei Wochen Pause

Dann sind zwei Wochen Pause, ehe die nächste Reise nach Munderkingen geht – am Samstag, 26. Januar, ist man beim Dämmerungs-Umzug mit von der Partie. Ein erster Höhepunkt ist dann am Sonntag, 3. Februar, die Teilnahme beim Ringtreffen des Alb-Lauchert-Ringes, das diesmal in Harthausen/Scher stattfindet.

Eine Woche später ist dann der eigene Ring dran, denn am Sonntag, 10. Februar, begrüßen die „Moor-Ochsen“ aus Bad Buchau die Ringmitglieder der Vereinigung freier oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) und wollen dabei ein guter Gastgeber sein. Am Samstag, 16. Februar, genießen die horigen Narren fast einen Heimvorteil, denn es geht zum Nachtumzug zur befreundeten Zunft nach Feldhausen zu den „Feifern“. Auch hier wird der Schlaf nicht allzu lang sein, denn am darauffolgenden Sonntag steht ein Familienumzug in Zwiefalten bei der Rälle-Zunft auf dem Programm.

Eine Woche darauf eine ähnliche Konstellation: Denn am Samstag., 23. Februar, besucht die Narrenzunft den Dämmerungs-Umzug in Bingen und am Sonntag darauf ist man zu Gast beim Umzug in Vöhringen. Dann geht es in die entscheidende Phase, denn die Hausfasnet beginnt am „Schmotziga Donnerstag“, 28. Februar. Am Fasnet-Freitag will man sich beim Nachtumzug der Knascht-Brüder in Ittenhausen gut präsentieren und am Fasnet-Sonntag ist man erstmals in Dotternhausen beim Umzug mit dabei.

Auch am Fasnet-Montag hat man ein neues Ziel im Auge, denn in Pfullendorf war man bislang noch nie, das wird sicherlich sehr interessant. Am Fasnet-Dienstag schließlich veranstaltet die Gammertinger Zunft traditionell ihren eigenen Umzug und erwartet dabei sehr viele renommierte Zünfte aus nah und fern in Gammertingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen