Künstler stiftet Skulpturen an Mariaberg

Lesedauer: 3 Min
 Das Triptychon „In cruce“ steht ab Karfreitag in der Klosterkirche in Mariaberg.
Das Triptychon „In cruce“ steht ab Karfreitag in der Klosterkirche in Mariaberg. (Foto: Mariaberg)
Schwäbische Zeitung

Groß, mächtig, schwer und in weißem Marmor präsentiert sich das Golgatha-Triptychon „In cruce“ (lat. am Kreuz) des Pfullinger Bildhauers Georg Tetmeyer. Das 2007 und 2008 geschaffene Werk lädt zur Meditation über Jesu Christ und die beiden mit ihm gekreuzigten Schächer ein. Jetzt stiftet der Künstler die drei Skulpturen an das soziale Dienstleistungsunternehmen Mariaberg mit Sitz in Gammertingen. Dort soll das Triptychon zukünftig in der Klosterkirche zu sehen sein.

Offiziell vollzogen wird die Schenkung im Karfreitagsgottesdienst mit Dekan Marcus Keinath am 19. April. Dieser beginnt um 10 Uhr in der Klosterkirche in Mariaberg. Der Künstler hat seinen Kommen dafür ebenso angekündigt wie die Mariaberger Vorstände Rüdiger Böhm und Michael Sachs.

„In cruce“ war vor einigen Jahren über die Osterfeiertage in der Stiftskirche in Tübingen ausgestellt worden. In einer Meditation über das Thema schrieb Renate Tetmeyer, die Ehefrau des Künstlers: „Am Kreuz, unterm Kreuz, im Kreuz – Drei Menschen hängen am Kreuz; viele Menschen stehen unter dem Kreuz und schauen zu; ihre Blicke kreuzen sich; sie ahnen nicht, dass ihre Beziehungen im Zeichen des Kreuzes stehen.“ In diesem Sinne wird das Werk zukünftig die Gottesdienstbesucher und andere Gäste der Mariaberger Klosterkirche begleiten.

Georg Tetmeyer ist hauptberuflich Lehrer und als Oberstudienrat am Gymnasium in Pfullingen tätig. Parallel dazu hat er Weiterqualifizierungen zum Traumapädagogen und Traumafachberater sowie zum Heilpraktiker für Psychotherapie absolviert. Seine künstlerischen Fähigkeiten hat er sich als Autodidakt erworben. Tetmeyers Skulpturen setzen sich mit der Bildhauerei des 20. Jahrhunderts auseinander. Er arbeitet mit dem Stahlmaterial Corten und mit Marmor. Seine Marmorplastiken entstehen, ohne dass dabei Geräte zum Einsatz kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen