In der Bahn-Werkstatt entstehen zwölf neue Arbeitsplätze

Lesedauer: 4 Min

Leiter Herbert Datz vor der Werkstatt der Hohenzollerischen Landesbahn in Gammertingen. Diese wird im kommenden Jahr für rund 8
Leiter Herbert Datz vor der Werkstatt der Hohenzollerischen Landesbahn in Gammertingen. Diese wird im kommenden Jahr für rund 850 000 Euro modernisiert. (Foto: Sabine Rösch)
Schwäbische Zeitung
Redakteur Alb/Lauchert und Pfullendorf

Anmeldungen für den Bewerber-Infotag nimmt die SWEG per E-Mail an katrin.kramer@sweg.de entgegen.

Die Südwestdeutsche Landesverkehrs AG (SWEG) steckt 850 000 Euro in die Modernisierung der Eisenbahnbetriebswerkstatt der Hohenzollerischen Landesbahn in Gammertingen. Um neu entstehende Arbeitsplätze zu besetzen, gibt es am Samstag, 13. Oktober, einen Bewerber-Infotag.

Wie die SWEG mitteilt, sollen die Arbeiten an der Eisenbahnbetriebswerkstatt im Frühjahr 2019 beginnen und vor allem Anpassungen innerhalb der bestehenden Werkshallen umfassen. Im Mittelpunkt steht dabei der Ausbau der Fahrzeuggruben, die länger, tiefer und breiter werden. Im Zuge der Modernisierung sollen sich auch die Arbeits- und Sicherheitsbedingungen verbessern. „Wenn die Fahrzeuggruben vergrößert werden, haben die dort eingesetzten Mitarbeiter mehr Platz zur Verfügung“, schreibt die SWEG auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung.“

Der Umbau der Werkstatt wird notwendig, weil die SWEG ab dem 9. Juni 2019 im Netz 12 („Ulmer Stern“) unterwegs ist. Dabei setzt das Unternehmen zehn moderne Fahrzeuge vom Typ Lint 54 des Herstellers Alstom ein. Diese sollen dann in der umgebauten Werkstatt in Gammertingen gewartet werden – ebenso wie fünf weitere, baugleiche Lint 54, die die SWEG der Deutschen Bahn für die Bodenseegürtelbahn zur Verfügung stellt.

Neuester Stand der Technik

Während die bisherigen Regio-Shuttle jeweils 25 Meter lang sind, haben die neu eingesetzten Lint 54 eine Länge von 54 Metern. „Deshalb müssen auch die Hebeanlagen erweitert werden“, schreibt die SWEG. „Wir erhalten mit den Lint 54 moderne neue Fahrzeuge und bringen die Werkstatt auf ein entsprechend hohes Niveau“, sagt Tobias Harms, technischer Vorstand der SWEG. „Sie ist dann auf dem neuesten Stand der Technik und ermöglicht uns optimierte Instandhaltungsprozesse.“ Der Standort Gammertingen werde dadurch aber nicht zur technisch, sondern auch personell gestärkt: Die Anzahl der Mitarbeiter in der Werkstatt wird sich von derzeit 20 auf 32 erhöhen.

Die künftigen Arbeitsplätze – Mechaniker, Elektriker und Triebfahrzeugführer – werden am Samstag, 13. Oktober, bei einem Bewerber-Infotag am Bahnhof in Gammertingen vorgestellt. Auf dem Betriebsgelände der SWEG können sich Interessierte von 10 bis 14 Uhr mit Mitarbeitern des Unternehmens austauschen und Einblicke in die Arbeitswelt erhalten. So öffnet die SWEG beispielsweise die Eisenbahnbetriebswerkstatt und die Zugleitstelle. „Wir freuen uns auf jeden, der auf der Suche nach einem abwechslungsreichen Arbeitsplatz oder einer spannenden Ausbildung in einem modernen Umfeld ist“, sagt SWEG-Personalchef Ulrich Basler.

Die SWEG betreibt in Baden-Württemberg und teilweise angrenzenden Gebieten Busverkehr im Stadt- und Überlandverkehr sowie Schienengüter- und Schienenpersonennahverkehr. In diesem Jahr fusionierten die SWEG und die Hohenzollerische Landesbahn (HzL) mit Sitz in Hechingen zur Südwestdeutschen Landesverkehrs AG. Diese beschäftigt rund 1200 Mitarbeiter.

Anmeldungen für den Bewerber-Infotag nimmt die SWEG per E-Mail an katrin.kramer@sweg.de entgegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen