Herbstbrassfest bildet den Höhepunkt

Lesedauer: 5 Min
 Das Organisationsteam arbeitet gerade an den Vorbereitung für das Herbstfest.
Das Organisationsteam arbeitet gerade an den Vorbereitung für das Herbstfest. (Foto: Sabine Rösch)
sr

Das weit über die Kreisgrenzen bekannte Herbstfest der Musikkapelle Feldhausen-Harthausen wirft seine Schatten voraus; die emsigen Musiker sind am Planen und Organisieren. Das Grundgerüst der beiden Festwochenenden steht natürlich schon längst, die Phase des Feintunings und der Abstimmungen zahlreichen wichtiger Details hat jetzt begonnen.

„Zum Glück gibt es heutzutage Whatsapp“, sagt Vorstandsmitglied Rudi Jaudas von der Musikkapelle. Für die Organisation des großen Fests wurde eine Gruppe gegründet, bei der täglich wichtige Informationen kommuniziert werden, eine Besprechung einberufen oder ein Vor-Ort-Termin angesetzt wird. Es erleichtert die Kommunikation auf jeden Fall, da immer alle sofort informiert werden, fügt auch Thomas Hummel – beispielsweise bei der Verteilung der Flyer, wovon beachtliche 40 000 Stück gedruckt wurden. Es werde genau geregelt, welche Person auf welchem Fest oder bei welcher Einrichtung für die Verteilung der Flyer zuständig sei.

Massenchor zum Auftakt

Die Musiker und die vielen Helfer haben sich wieder einiges einfallen lassen, mit dem sich ihr Herbstfest von der Masse abhebt. So beginnt das erste Wochenende am 20. September mit einem Fahneneinmarsch verschiedener Gastkapellen ins Festzelt, die sich zu einer großen, gemeinsamen „Museg-Prob“ beim Massenchor formatieren. Anschließend gibt es bei freiem Eintritt Unterhaltung und Stimmung mit der Band „OB8Blech“, die mit Rock’ n´Blasmusik ein Stimmungsgarant ist. Am Samstag wird eine große Oktoberfest-Party mit der Heavy Volxmusic „Troglauer Buam“ gefeiert.

Bei der Vorverkaufsaktion kann gleich das Hähnchen und zwei Maß Bier zum günstigeren Eintrittspreis dazu gekauft werden. Am Sonntag beginnt das Fest mit einer Hubertusmesse mit Jagdhornbläsern aus Schömberg und anschließender ganztägiger Unterhaltung durch verschiedene Blasmusikkapellen. Außerdem gibt es eine landwirtschaftliche Leistungsschau und ein Feldtag mit Maschinenvorstellung der Hersteller. Auch für Kinder wird ein buntes Programm, vom Kinderschminken bis zum Karussell, vorgehalten. Abends wird die Blaskapelle „Peng, die Musik mit Schuss“, für Stimmung sorgen, der Eintritt ist frei. Am Montag klingt das erste Festwochenende mit dem Kinder- und Seniorennachmittag und dem Feierabendhock aus, musikalisch umrahmt von den Albmusikanten aus Engstingen.

Das zweite Wochenende beginnt mit einem Höhepunkt: Mit Heinrich del Core wird sich am Freitag, 27. September, einer der erfolgreichsten Comedys des deutschsprachigen Raumes die Ehre geben und mit seiner Standup-Nummer für Lacher sorgen. Mit dem schwäbischen Charme eines „echten Halbitalieners“ beschreibt Heinrich del Core in seinem neuen Programm „Ganz arg wichtig“ die alltäglichen Kuriositäten detailgetreu.

Für Samstag, 28.September haben sich die Verantwortlichen etwas Neues einfallen lassen: Ab 14 Uhr startet das „Herbstbrassfest“. Im zweistündigen Programm geben sich Juwelen der Blasmusik ein Stelldichein in Feldhausen. Den Start bildet „Pressluft 2.0“, ab 16 Uhr sind“"Brotäne Herdepfl“ auf der Bühne, gefolgt von „Die Fexer“ ab 18 Uhr. Im 20 Uhr werden „Quattro Poly“ auftreten und der fulminante Festabschluss ab 22 Uhr wird von der Band „Notausgang“ geliefert.

Der Aufbau des Zeltes sowie der ganze Festbetrieb wird von den Musikern und zahlreichen Helfer gestemmt. Beim vorigen Fest hat Rudi Jaudas ein Schlafkonzept entworfen, welches sich bewährt hat und dieses Jahr wieder angewandt wird. „Alle gehen zu einer festgelegten Zeit heim, um zu schlafen, und kommen dann einigermaßen erholt wieder“, erklärt Jaudas. Auch derjenige, der vermeintlich nicht müde ist, muss heim zum Schlafen, denn so minimiere man das Unfallrisiko.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen