Graffiti, Poetry-Slam und Discofieber

Lesedauer: 4 Min
Wie ein Graffiti-Kunstwerk entsteht, bringt ein professioneller Sprayer den Jugendlichen am Samstag bei.
Wie ein Graffiti-Kunstwerk entsteht, bringt ein professioneller Sprayer den Jugendlichen am Samstag bei. (Foto: Archiv: Daniel Karmann/dpa)
Anna Ernst

Teilnahme ist auch spontan noch möglich

Programm am Freitag:

14 Uhr: Poetry-Slam-Workshop (Gebühr: drei Euro)

ab 19 Uhr: Poetry-Slam-Auftritte und Konzert der Band Make Some Noize (Eintritt: drei Euro)

Programm am Samstag:

10 Uhr: Graffiti-Workshop (Gebühr: 15 Euro)

20 Uhr bis Mitternacht: Disco mit dem DJ-Duo Ookami – ab 14 Jahren (Eintritt: drei Euro

Einklappen  Ausklappen 

Bunt, kreativ, laut und cool: Solche Adjektive haben die Jugendlichen in Gammertingen selten parat, wenn sie an die Angebote vor Ort für ihre Altersgruppe denken. Mehr Jugend-Discos, mehr hippe Kultur-Workshops und Konzerte haben sie sich gewünscht. Jetzt, in den Osterferien, werden diese Wünsche erfüllt: Die „Jugendkulturtage“, die am Freitag starten, tragen zwar einen recht erwachsenen Titel. Spießig werden sollen sie aber wirklich nicht. Das verspricht Susanne Grau.

In vielen Gesprächen mit Schülern hat die Projektbegleiterin, die die Jugendbeteiligung in Gammertingen koordiniert, immer wieder die Klage gehört: „Events für Jugendliche fehlen hier.“ Gemeinsam mit den jungen Engagierten aus dem 14er-Rat hat Susanne Grau deshalb das Programm zusammengestellt. Rund 20 Helfer – darunter auch das Team des Jugendbüros – stemmen die Kulturtage.

Junge Dichter und Punker auf der Bühne

Den Auftakt zum zweitägigen Programm macht am Freitagmittag die junge Kunstform Poetry-Slam. Bei dem literarischen Kräftemessen, das übersetzt so viel wie Poesieschlacht heißt, treten Vortragende mit eigenen Texten oder Gedichten gegeneinander an. Wie man auf der Bühne brilliert und ein Publikum unterhält, lernen Nachwuchs-„Slammer“ in einem Workshop. Einige Stunden lang feilen sie unter Anleitung des Tübinger Profis Harald Kienzler an ihren Beiträgen. Zwischendurch gibt es auch etwas auf die Gabel, schließlich müssen am Abend alle Teilnehmer fit und gestärkt sein. Von 19 Uhr an stellen die Poetry-Slammer ihre Texte auf der Bühne vor. Dazu gibt es punkig-poppige Live-Musik der Gammertinger Band „Make Some Noize“. Der Eintritt kostet drei Euro. Die Teilnehmer des Poetry-Slam-Workshops kommen natürlich kostenlos rein und auf die Bühne – auch ihre Eltern und Geschwister müssen nichts zahlen. Eine Altersbegrenzung gibt es für den bunten Kulturabend nicht.

Wer sich für Streetart und bunte Wandbilder interessiert, sollte am Samstag aber wieder früh aus den Federn kommen. Schon um 10 Uhr startet der Graffiti-Workshop am Jugendbüro. In dem etwa siebenstündigen Kurs lernen alle Interessierten ab zwölf Jahren, was diese Kunstform ausmacht. Natürlich wird nicht nur geredet, sondern auch zur Dose gegriffen. „Der Kursleiter bringt alle Materialien mit – auch Schutzanzüge“, sagt Susanne Grau. Gesprüht werde selbstverständlich unter Aufsicht und nur auf dafür freigegebenen Wänden. Schließlich geht es um künstlerisches Gestalten – und nicht um Vandalismus.

Wem nach so viel Kreativität wieder der Sinn nach etwas Bewegung steht, darf abends die Hüften schwingen. Um 20 Uhr geht die Jugenddisco für alle Teenager über 14 Jahren los. Das DJ-Duo Ookami legt auf und verspricht einen tanzbaren Club-Mix. Das Team des Jugendbüros versorgt die Gäste mit kalten Getränken. Bier und Radler gibt es in Maßen – aber nur für Jugendliche ab 16. „Sie müssen sich am Eingang ausweisen und bekommen ein Bändchen“, erklärt Susanne Grau. Gefeiert wird dann bis Mitternacht.

Teilnahme ist auch spontan noch möglich

Programm am Freitag:

14 Uhr: Poetry-Slam-Workshop (Gebühr: drei Euro)

ab 19 Uhr: Poetry-Slam-Auftritte und Konzert der Band Make Some Noize (Eintritt: drei Euro)

Programm am Samstag:

10 Uhr: Graffiti-Workshop (Gebühr: 15 Euro)

20 Uhr bis Mitternacht: Disco mit dem DJ-Duo Ookami – ab 14 Jahren (Eintritt: drei Euro

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen