Geld des Landes fließt in Bauprojekte in den Ortsteilen

Lesedauer: 4 Min
Es kann losgehen: Für zwei Bauprojekte in Gammertinger Ortsteilen fließt Geld vom Land.
Es kann losgehen: Für zwei Bauprojekte in Gammertinger Ortsteilen fließt Geld vom Land. (Foto: Sebastian Kahnert/dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Land Baden-Württemberg unterstützt Bauprojekte in zwei Gammertinger Ortsteilen mit Geld aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Wie die Stadtverwaltung mitteilt, fließen 33 400 Euro in den Bau eines Einfamilienhauses in Harthausen und 20 000 Euro in den Umbau eines Hauses in Bronnen. „Mit Blick auf die angespannte Wohnraumsituation sind die Maßnahmen eine weitere Entlastung“, wird Bürgermeister Holger Jerg in einer Pressemitteilung zitiert.

In der Harthauser Ortsmitte plant eine junge Familie den Abbruch einer innerörtlichen landwirtschaftlichen Wohnbrache aus den 1840er-Jahren und den Neubau eines energieeffizienten Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung. Der geplante Neubau mit zwei Wohnpartien soll als Holzkonstruktion mit überwiegend CO-speichernden und nachwachsenden Rohstoffen ausgeführt werden. Um den Landeszuschuss zu bekommen, müssen die Bauherren gut 640 000 Euro in den Abbruch und den Neubau investieren.

Auch hinter dem Bauprojekt im Ortsteil Bronnen steht laut Mitteilung der Stadt eine junge Familie. Ein 1954 erbautes und seit 2009 leerstehendes, teils landwirtschaftlich genutztes Wohnhaus in der Tallage von Bronnen soll zur Eigennutzung umfassend modernisiert und umgenutzt werden. Wesentliche Bestandteile des Umbaus, der gut 300 000 Euro kostet, sind die Erneuerung der Heizungs- sowie Elektroinstallation mit Installation einer Photovoltaikanlage mit Speicher und dem Wärmeanschluss an eine zentrale Scheitholzheizung im Nachbargebäude. Das bisher zur Getreidelagerung genutzte Dachgeschoss soll zu neuem Wohnraum umgenutzt, der bestehende alte Gewölbekeller erhalten bleiben. Außerdem entsteht im bisherigen Stall ein Hauswirtschafts- sowie Technikraum.

In den zurückliegenden Jahren waren bereits zahlreiche Wohnbauprojekte in ehemaligen Bauernhäusern in den Gammertinger Stadtteilen Harthausen, Feldhausen, Kettenacker und Bronnen mit ELR-Zuschüssen gefördert worden. Im Herbst vergangenen Jahres hatten die jetzt geförderten privaten Investoren des Brachengrundstücks in Harthausen und des ehemaligen landwirtschaftlichen Areals in Bronnen zusammen mit der Stadt Gammertingen die Projektanträge auf den Weg gebracht. Mit den jetzt bewilligten 53 400 Euro werden nun Gesamtinvestitionen von fast 950 000 Euro unterstützt.

Die 90 Millionen Euro, die das Land in diesem Jahr über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ausschüttet, verteilen sich auf gut 1500 Projekte in knapp 500 Gemeinden. „Der Kreis Sigmaringen gehört auch in diesem Jahr zu den großen Profiteuren der aktuellen Förderrunde“, schreibt die Stadt Gammertingen in ihrer Pressemitteilung. Bei den 93 bewilligten Projekten, die insgesamt mit 5,2 Millionen Euro bedacht werden, seien die beiden privaten Wohnbauvorhaben in Gammertingen gut positioniert. „Wir freuen uns, dass wir trotz einer erheblichen Überzeichnung des Programms für den Schwerpunkt Innenentwicklung unsere ursprünglichen ELR-Förderanträge bewilligt erhalten haben“, wird Holger Jerg zitiert.

In Gammertingen und in den fünf Stadtteilen werden durch das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum seit Jahren immer wieder gezielt privat-gewerbliche Maßnahmen zur Verbesserung der Betriebsstandorte oder der Erweiterung von Produktionsstätten ortsansässiger Firmen sowie der privaten Wohnraumschaffung unterstützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen