Gammertinger Kinderball überflügelt den Bürgerball

Lesedauer: 5 Min

Einen Tag nach den großen Narren bewies der Narrensamen, dass auch er einen tollen Ball hinbekommt – denn der Kinderbürgerball konnte sich wieder einmal sehen lassen. Und vor allem konnten er eines toppen: es waren noch viel mehr Besucher da als beim Bürgerball, es mussten noch extra Tische und Stühle aufgebaut werden, damit vor allem die Eltern und Großeltern einen guten Platz zum Zuschauen hatten. Ansagerin Irene Bögle alias Bontschie – als Zebra verkleidet – führte souverän durch das Programm und nutzte die Pausen zwischen den Auftritten, um mit den Kleinen entweder in der Halle eine Polonaise in Bewegung zu setzen, oder einfach mit ihnen auf der Bühne zu tanzen. Zahlreiche Mitglieder der Narrenzunft sorgten, sowohl organisatorisch als auch bei der Verpflegung, in der Alb-Lauchert-Sporthalle für einen reibungslosen Ablauf des Programms.

Und so hieß es bei Bontschie: immer nach drei Auftritten spielte Alleinunterhalter Reinhold Hospach ein paar Lieder und dort konnten sich die Kinder, die keinen Auftritt hatten, auf der Bühne austoben. Eröffnet wurde der Kinderbürgerball vom Kindergarten St. Michael. Unter der Leitung von Jana Ott und Carina Sikora traten sie mit der Melodie „Captain Jack“ maskiert als „peppige Räuber“ auf. Ihnen folgte der Kindergarten St. Martin, der unter der Regie von Christine Manz, Gisela Haug und Arman Gül Zirkusatmosphäre auf die Bühne zauberte.

Ob Jonglage, Schwebebalken, Reifen, Turnübungen oder Tierdressur, alles war dabei zu bestaunen. Fetzige Rockmusik präsentierten dann die Zumba-Kids von Manuela Schmelcher-Baier. Als „Rockabilly‘s“ tanzten sie in gepunkteten Kostümen zu den Klängen bekannter Rockmusik wie „Jailhaus-Rock“. Nach der ersten Pause ging es mit dem Eltern-Kind-Turnen des TSV Gammertingen unter der Leitung von Claudia Daikeler weiter. Sie bewiesen mit dem „Von Hand bis Fuß, dem Körperteil-Blues“, wie Vater, Mutter oder Oma gemeinsam mit ihren Sprösslingen etwas tolles auf die Bühne bringen können. Das Musical „Mary Poppins“ hatten sich die Hip-Hop-Tänzerinnen vom TSV für ihren Auftritt ausgesucht, Uschi Coenen hatte das ganze mit ihnen einstudiert. Beachtenswert dabei vor allen die tolle Kostümierung. Die Green Angels – Zumba-Teens unter der Regie von Manuela Schmelcher-Baier – waren bereits beim Bürgerball erfolgreich aufgetreten und bewiesen ihr Können auch beim Kinderbürgerball.

Schunkel-Runden in den Pausen

Nach einer weiteren Pause samt Schunkel-Runde, folgte Teil drei des Kinderbürgerballs, angeführt von der Tanzwerkstatt Gammertingen unter Leitung von Gunter Grüninger.

Es war das erste Mal, dass eine Kindergruppe der Tanzwerkstatt auftrat und nach dem Motto „You better move – you better dance“ gelang ihr dies recht gut. Mit Indianer-Musik begann der Auftritt der TSV Hip-Hop Gruppe unter Leitung von Uschi Coenen, danach wurde die „Indian Dance Show“ mit modernen Rhythmen untermalt. Hier gab es eine verdiente Zugabe. Den Abschluss des Programms bildete dann das Studio Dan, arrangiert von Jenny Auer mit der Zombie-Apokalypse.

Danach wurde der offizielle Teil nach zweieinhalb Stunden abgeschlossen und man sah müde, aber zufriedene Gesichter nach Hause gehen. Reinhold Hospach unterhielt dann die Verbliebenen noch eine ganze Weile mit seiner Musik.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen