Freudenweiler ist bald wieder online

Lesedauer: 4 Min
Bis zum Frühjahr muss sich Freudenweiler noch gedulden, bis das schnelle Internet in Betrieb gehen wird. Die passive Infrastrukt
Bis zum Frühjahr muss sich Freudenweiler noch gedulden, bis das schnelle Internet in Betrieb gehen wird. Die passive Infrastruktur mit Leerrohren ist bereit und inzwischen ist auch die Unebenheit auf der Straße behoben, da der Feinbelag aufgetragen wurde. (Foto: Sabine Rösch)
sr

In Freundenweiler wird bald wieder per Kabel im Internet gesurft. Seit vergangener Woche ist die passive Infrastruktur in Form von Leerrohren im Neufraer Ortsteil Freudenweiler fertig verlegt. Im nächsten Schritt werden die Glasfaserkabel von der Breitbandgesellschaft Landkreis Sigmaringen (BLS) noch in diesem Jahr eingezogen, anschließend wird die Firma Netcom als Betreiber des Netzes die aktive Infrastruktur liefern.

„Freudenweiler war ein absolut weißer Fleck bezüglich schneller Internetanbindung“, erklärt Bürgermeister Reinhard Traub. Bisher seien wenige Freudenweiler Haushalte kabelgebunden über die Telekom angebunden gewesen, doch diese habe sich aus mangelnder Rentabilität aus Freudenweiler komplett zurückgezogen. Daher mussten die Großteile der Freudenweiler Haushalte eine Mobilfunklösung in Anspruch nehmen, welche zum einen teuer sei und aber trotzdem keinen optimalen Empfang biete, so der Bürgermeister. Nun wurden entsprechende Maßnahmen ergriffen.

In den vergangenen Wochen wurde der Gehweg entlang der Durchgangstraße aufgemacht und die Leerrohre für Glasfaser eingezogen. Von Freudenweiler aus ging die Verlegung der Leerrohre weiter Richtung Bitz (Zollernalbkreis), wo in einer landkreisübergreifenden Vereinbarung an das bestehende Netz angeschlossen werden konnte. Das sei die deutlich günstigere Variante gewesen, erklärt Traub, da der Weg nach Bitz, wo auf Höhe vom außerhalb liegenden Netto-Einkaufsmarkt angeschlossen werden konnte, wesentlich kürzer sei als der nach Neufra. Der Feinbelag auf der Straße ist mittlerweile auch aufgetragen und in der kommenden Woche wird der Feinbelag auch auf dem Gehweg gemacht. Das Einziehen der Glasfaser sei in einem Tag erledigt, so Traub, und werde ebenfalls in Kürze erfolgen.

Insgesamt werden zwei Outdoor-DSLAM-Hauptverteilerkästen und eine kleinere Variante aufgestellt. Diese grauen Kästen, die oft an relativ zentralen Punkten in Ortschaften zu sehen sind, sind Teil der Infrastruktur, hier laufen die Teilnehmeranschlüsse zusammen. Im Umkehrschluss heißt das, dass das über Glasfaser gesendete Signal von den Verteilerkästen aus das letzte Stück Weg bis zum privaten Hausanschluss über das bestehende Kupferkabel gesendet wird. Die Hauptkästen werden in Freudenweiler am Ortseingang von Neufra kommend, an der Bushaltestelle auf Höhe des Gasthauses Krone aufgestellt werden, der dritte kleinere Kasten wird am Ortseingang von Bitz kommend aufgestellt werden. „Dann fehlt nur noch die aktive Umsetzung seitens des Netzbetreibers, der Firma Netcom“, führt Bürgermeister Traub aus. Das werde aber vermutlich erst im Frühjahr stattfinden, bedauert er. Die Firma Netcom sei momentan mehr als ausgebucht und die vertragliche Vereinbarung laute, dass sich der Betreiber sechs Monate Zeit lassen dürfe. Daher habe Netcom bereits signalisiert, dass die aktive Umsetzung im Frühjahr angedacht sei, so Reinhard Traub.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen