Frauen feiern Fasnet in witzigen Kostümen

Lesedauer: 3 Min
Ein imposantes Bild: Die Organisatorinnen präsentieren sich in voluminösen Barockkostümen und mit riesigen Perücken.
Ein imposantes Bild: Die Organisatorinnen präsentieren sich in voluminösen Barockkostümen und mit riesigen Perücken. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Bei der Frauenfasnet am Samstag in der voll besetzten Mensa der Gammertinger Laucherttalschule ist ein Abend lang gesungen, geschunkelt, getanzt und geschlemmt worden. Zudem gab es ein buntes Programm mit vielen verschiedenen Einlagen. Für einen Überraschungsauftritt sorgte die Gammertinger Katzenmusik.

Sabine Schmid, Silke Nepple, Silvia Ehrle, Ute Blatter, Iris Schanz, Monika Leis und Mandy Leis bilden das Team der Gammertinger Frauengemeinschaft, die die Frauenfasnet nun zum zweiten Mal in der Mensa der Laucherttalschule organisiert haben. Mit großem Zuspruch: Die Mensa war voll, die Frauen aus Gammertingen und Umgebung verbrachten zusammen einen unbeschwerten Abend.

Das siebenköpfige Team war in voluminöse Barockkostüme mit riesigen Perücken gekleidet und bot ein imposantes Erscheinungsbild. Aber auch viele andere Frauengruppen hatten sich mit witzigen Kostümen ausgestattet und bereicherten die bunt gemischte Gruppe. Entsprechend bühnenfüllend eröffnete das Organisationsteam das Programm mit einem erfrischenden Auftritt als Golden Girls, die „Die Liebe“ unterhaltsam und lustig zum Thema machten.

Moderatorin Silvia Ehrle konnte als nächsten Auftritt die Mädchentanzgruppe der Guggenmusik der Jongner Zigeiner ansagen, die mit schwungvollen Schritten für Stimmung sorgten. Und dank der Gammertinger Katzenmusik, die die Damengesellschaft zum ersten Mal mit einem Gastauftritt überraschte und musikalisch begeisterte, kam die Stimmung weiter in Fahrt. Die Pause während des Programms gestaltete Alleinunterhalter Wolfgang Schölzel mit Musik: Die Tanzfläche füllte sich sofort.

Was eine Reisegruppe nach Rom so alles an Lustigem und Kuriosem erlebte, berichteten die Damen der Neufraer Frauengemeinschaft. Eine Abordnung der ersten, älteren Generation der Gammertinger Frauengemeinschaft betrat als „Tratschweiber“ die Bühne und berichtete von lustigen Begebenheiten.

Zum guten Schluss kamen Verena Lutz und Marlene Steinhart als „Zwei von der Alb“ mit diversen Weisheiten auf die Bühne, ehe Wolfgang Schölzel noch einmal zum Singen und Tanzen animierte.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen