Fahrrad-Verband kritisiert geplanten Schienenersatzverkehr

 Die Busse des Schienenersatzverkehrs transportieren keine Fahrräder. Das stößt beim ADFC im Kreis Sigmaringen auf Kritik.
Die Busse des Schienenersatzverkehrs transportieren keine Fahrräder. Das stößt beim ADFC im Kreis Sigmaringen auf Kritik. (Foto: Swen Pförtner/dpa)
Schwäbische Zeitung

Nach der Ankündigung der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) von Arbeiten an Bahnanlagen zwischen Gammertingen und Hechingen gibt es Kritik am geplanten Schienenersatzverkehr: Der Sigmaringer Kreisverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs bemängelt, dass in den Bussen keine Fahrräder befördert werden können.

„Warum können sich die Verkehrsunternehmen bei Streckenarbeiten nicht auf einen adäquaten Schienenersatzverkehr einlassen?“, fragt der Verband in einer Pressemitteilung. Das Fahrrad sei systemrelevant – und das nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie, sondern als das umweltfreundlichstes Mobilitätsmittel zur Verhinderung einer Klimakatastrophe. „Dies jedoch nur, wenn die Verkehrsunternehmen endlich erkennen und akzeptieren, dass das Fahrrad und seine Fahrradfahrer Partner und Wachstumschance des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) in einem Umweltverbund sein können.“

Es stelle die Verkehrsunternehmer zwar vor Herausforderungen, doch wenn diese mit Innovation und dem Erfindergeist der Deutschen Industrie gelöst würden, hätten sie den Schlüssel für den Verkehrsklimaschutz in der Hand und können einen echten Umweltverbund mit den Fahrradfahrern und ihren Rädern eingehen.

„Gerade jetzt im Sommer, wo andere Bundesländer schon Ferien haben oder ihre Ferien beginnen und Urlaubsziele wählen, sind solche misslichen Umstände ausschlaggebend für die Wahl des Urlaubsorts“, heißt es in der Pressemitteilung des ADFC. Baden-Württemberg sei auch ein wichtiger Urlaubsmagnet für den sanften Tourismus und Radfahrer. „Wer diese nicht achtet und bei Modernisierungsarbeiten und den damit verbundenen Schienenersatzverkehren die Radfahrer leer ausgehen lässt, geht in diesen Regionen leer aus bei den Tourismuseinnahmen.“

ÖPNV, SPNV und Fahrrad ergänzten sich zu einer echten Alternative für das Auto. „Der Verkehrswandel beginnt im Kopf und setzt sich in einer Verhaltensänderung um“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Doch nur wenn sich die Vor- und Nachteile eines Verkehrsmittels, ÖPNV oder Fahrrad, durch die Kombination von zwei Verkehrsmitteln, dem Fahrrad und dem ÖPNV, zu einem Erfolgsmodell, einer echten Alternative für das Auto zusammentun.“ Das gelte vor allem für den ländlichen Raum.

Die SWEG hatte am Dienstag über bevorstehende Arbeiten an Bahnanlagen der Zollernbahn informiert. Diese sollen im Juni und Juli erledigt werden. Von Samstag, 19. Juni, bis Sonntag, 11. Juli, fahren deshalb keine Züge zwischen Hechingen und Gammertingen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Corona-Newsblog: Knapp 32 Prozent in Deutschland vollständig geimpft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.000 (499.515 Gesamt - ca. 485.400 Genesene - 10.170 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.170 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 11,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 24.200 (3.722.

Mehr Themen