Erleichterung nach der zweiten Impfung

 Im Pflegeheim St. Elisabeth in Gammertingen bekommen Mitarbeiter und Bewohner die zweite Impfung gegen das Coronavirus.
Im Pflegeheim St. Elisabeth in Gammertingen bekommen Mitarbeiter und Bewohner die zweite Impfung gegen das Coronavirus. (Foto: Pflegeheim St. Elisabeth)
sr

Die zweite Corona-Schutzimpfung in den städtischen Altenpflegeeinrichtungen in Gammertingen ist am Montag genau drei Wochen nach der Erstimpfung erfolgt. Drei mobile Impfteams aus Tübingen führten die Impfung vor Ort an den Bewohnern des Pflegeheims, Tagespflegeegästen, Bewohnern der städtischen Seniorenwohnanlage sowie am Pflegepersonal und Heimmitarbeitern durch.

Laut Heimleiter Heinrich Dietmann verlief alles reibungslos und ohne Zwischenfälle. „Alle sind bis jetzt frisch und munter“, resümierte er. Insgesamt wurden 125 Menschen geimpft, was prozentual 87 Prozent bei den Senioren bedeutet und 65 Prozent beim Personal. Die Impfquote sei absolut zufriedenstellend, so Dietmann, da sich einige Personen aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen konnten. „Ein großer Meilenstein zum Schutz der Menschen in St. Elisabeth ist geschafft.“ Dankbar erwähnte Dietmann, dass das Gammertinger Pflegeheim fast einem Jahr aufgrund der Umsetzung sehr strenger Sicherheits- und Hygienevorschriften, coronafrei gehalten werden konnte. Das sei auch der großen Disziplin, der Geduld und dem Verständnis aller Beteiligten, auch der Angehörigen, geschuldet. Das soll selbstverständlich auch in Zukunft so bleiben, und die Auflagen sind nach wie vor sehr streng.

Eine kleine Lockerung gilt künftig für die Angestellten in der Spül- und Waschküche und in der Küche: Während der Arbeit müssen diese nicht mehr eine FFP2-Maske tragen, ein gewöhnlicher Mundschutz reicht jetzt. „Das freut mich für diese Angestellten, denn mit der FFP2-Maske zu kochen oder im Dampf der Spülküche zu arbeiten ist Schwerstarbeit“, so Dietmann.

Der Zutritt zum Pflegeheim ist nach wie vor ausschließlich mit einem negativen Schnelltest erlaubt. Für die Angehörigen oder Besucher ist die Durchführung eines Tests an Nachmittagen mit Besuchszeit möglich, weshalb zusätzliche ehrenamtliche Helfer für diese Aufgabe gewonnen werden konnten. Für die nächsten zwei bis drei Wochen habe er genügend Helfer, so Dietmann. Da diese Testungen aber noch sicher weitaus länger anhalten werden und die Helfer regelmäßig rotieren müssen, ist Dietmann dankbar für weitere Helfer, die sich dafür bereit erklären würden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen