Eltern drängen auf vollständiges Rektoren-Team

Lesedauer: 4 Min
Die scheidenden Elternvertreter Markus Baier (links) und Raphaela Weihing (rechts) übergeben ihre Ämter an die neue Vorsitzende
Die scheidenden Elternvertreter Markus Baier (links) und Raphaela Weihing (rechts) übergeben ihre Ämter an die neue Vorsitzende Lena Kallenberger-Egger (Zweite von rechts) und ihre Stellvertreterin Monika Cook (Dritte von rechts). Gabriele Straub (Zweite von links) und Heike Lokatsch ergänzen den Vorstand. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Gammertingen - Auch wenn zwei neue Gesichter an der Spitze stehen: Der Elternbeirat der Gammertinger Laucherttalschule setzt auf Kontinuität, will das Schulleben weiterhin mit zahlreichen Aktivitäten bereichern. Froh sind die Elternvertreter darüber, dass Klaus Minsch mittlerweile zum regulären Leiter der Schule bestellt wurde. Dass diesem aber immer noch ein Konrektor zur Unterstützung fehlt, stößt bei den Müttern und Vätern auf Unverständnis.

Zur neuen Elternbeiratsvorsitzenden des Verbunds aus Grundschule, Werkrealschule und Realschule wurde Lena Kallenberger-Egger gewählt. Ihre Stellvertreterin ist Monika Cook. Die beiden folgen auf Raphaela Weihing und Markus Baier, die ihr Engagement aus persönlichen Gründen in neue Hände übergeben. Gabriele Straub und Heike Lokatsch komplettieren den neuen Vorstand. Im Gremium vertreten sind damit Eltern von Kindern aus allen drei Schularten und auch von auswärtigen Schülern.

Raphaela Weihing und Markus Baier wollen das neue Team weiterhin unterstützen. Weihing bleibt außerdem Vorsitzende des Schulfördervereins. „Wir haben in den vergangenen sechs Jahren viele wichtige Projekte auf den Weg gebracht und umgesetzt“, sagt sie über das Engagement im Elternbeirat. Als Beispiele nennt Weihing die Pausenhofgestaltung, das Mitwirken an Cityfest und Weihnachtsmarkt, die Verbesserung der Bushaltesituation beim Verbandsklärwerk und den Austausch mit der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) über die Schülerbeförderung – ein Thema, das auch Lena Kallenberger-Egger weiter verfolgen will.

Mit Energie bei der Sache

Die Kommunikation zwischen Eltern, Schülern und Lehrern sei stets von gegenseitigem Verständnis und Respekt geprägt gewesen, sagen Markus Baier und Raphaela Weihing. „Wir wurden immer gehört, ernst genommen und es wurde beherzt nach zufriedenstellenden Lösungen gesucht.“

Was die Eltern allerdings verwirrt, ist die Tatsache, dass Klaus Minsch bereits im Juli zum Schulleiter bestellt, aber immer noch nicht offiziell zum Rektor ernannt wurde. Im Herbst 2017 hatte Minsch die kommissarische Leitung der Laucherttalschule übernommen. Als die Stelle im vergangenen Jahr wieder offiziell ausgeschrieben wurde, reichte Minsch seine Bewerbung ein – auch zum Glück der Eltern mit Erfolg. Klaus Minsch und sein Stellvertreter Marcus Haule hätten zwei Jahre lang einen „hervorragenden Job gemacht“, sagen die Elternvertreter.

Umso dringlicher wünschen sie sich wieder ein komplettes Schulleitungsteam mit einem Rektor und zwei Konrektoren. Nicht nur, weil zwei Personen zwei Jahre lang die Arbeit für drei erledigen mussten. Dass die reguläre Besetzung der drei Stellen so lange dauere, sorge bei den Eltern für Verunsicherung, berichten die Elternvertreter. „Warum wird Herr Minsch nicht gleich Rektor und ein weiterer Konrektor bestellt oder eingestellt, so wie es ursprünglich angedacht ist und für unser Empfinden auch sein sollte?“, fragen sie.

Immerhin könnte die Zeit der Ungewissheit im kommenden Jahr enden. „Wir gehen davon aus, dass wir beide Konrektorenstellen spätestens zum 1. August 2020 besetzt haben werden“, hatte Schulamtsleiter Gernot Schultheiß vor einer Woche auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mitgeteilt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen