Ehepaar geht seit 60 Jahren durch dick und dünn

Lesedauer: 4 Min
 Beim Fasnetstheaterspiel hat’s gefunkt, inzwischen hält die Ehe seit 60 Jahren: Lore und Erwin Leipert feiern am Sonntag ihre d
Beim Fasnetstheaterspiel hat’s gefunkt, inzwischen hält die Ehe seit 60 Jahren: Lore und Erwin Leipert feiern am Sonntag ihre diamantene Hochzeit. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Erwin und Lore Leipert erinnern sich noch genau: Der 9. Februar 1960 war zwar ein sehr kalter, aber auch sonniger Montag – und der Tag, an dem die beiden den Bund fürs Leben eingingen. Damals heiratete das Paar im Kreise der Familie und Freunde. Am Sonntag, genau 60 Jahre später, feiern sie auf diese Weise erneut. Dieses Mal die diamantene Hochzeit.

Das Paar hatte sich beim Fasnetstheaterspiel näher kennen gelernt. Zu der Zeit sei es Brauchtum gewesen, über die Fasnetszeit Theater zu spielen, erzählen die Eheleute. Und so habe es sich ergeben, dass sich Erwin Leipert in seine Lore, geb. Steinhart, verliebte und dass die beiden ein Paar wurden. Dass an einem Montag Hochzeit gefeiert wurde, sei damals üblich gewesen. „Montag, Dienstag oder Donnerstag waren die Tage für Hochzeiten“, sagt Lore Leipert. „Erst ging es zum Rathaus und anschließend in die Kirche.“ Der Samstag als Hochzeitstag sei erst viele Jahre später in Mode gekommen.

Die kleine Familie wuchs rasch auf drei Kinder an, nach dem ersten Sohn wurden dem Paar mit einem Zwillingspaar zwei weitere Söhne geschenkt. Lore Leipert erinnert sich, dass kurz vor den eigenen Zwillingen bereits Zwillinge in der Nachbarschaft auf die Welt kamen – die sie selbst noch bestaunte. „Und dann bekamen wir selber Zwillinge. Das haben wir nicht gewusst, obwohl die Schwangerschaft schon beschwerlicher war.“ Die beiden Prachtburschen kamen beide mit mehr als 3000 Gramm auf die Welt, was die beschwerliche Schwangerschaft sicher erklärt. Ihr viertes Kind war schließlich ein Mädchen.

In all den Ehejahren waren die Leiperts immer sehr beschäftigt, aktiv und maßgeblich am Ortsgeschehen und der Entwicklung von Feldhausen beteiligt. Der selbstständige Schreinermeister Erwin Leipert wurde 1968 zum Bürgermeister der damals eigenständigen Gemeinde Feldhausen gewählt. Dieses Amt führte er bis zur Gemeindereform 1975 aus, als Feldhausen zu Gammertingen kam.

Als Ortsvorsteher gestaltete Erwin Leipert die Entwicklung von Feldhausen bis ins Jahr 2000 maßgeblich mit. Auch den Vereinen war er immer verbunden. Von der Musikkapelle wurde er für seine jahrzehntelange Tätigkeit im Vorstand 1990 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Lore Leipert war jahrelang für die Beförderung der Kindergarten- und Schulkinder aus Kettenacker und Harthausen verantwortlich, die in Feldhausen zur Schule gingen.

Am Tag der diamantenen Hochzeit feiern die Leiperts im Kreise ihrer Familie, die inzwischen um sieben Enkelkinder bereichert wurde, und mit Freunden und Verwandten.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen