Cityfest in Gammertingen steigt vom 28. bis zum 30. Juni

Lesedauer: 5 Min
Udo Rapp, Priska Pfister, Jörg Wehner, Verena Jerg und Zeljko Ovcarik (von links) nehmen die Organisation des Cityfestes in die
Udo Rapp, Priska Pfister, Jörg Wehner, Verena Jerg und Zeljko Ovcarik (von links) nehmen die Organisation des Cityfestes in die Hand. (Foto: Sebastian Korinth)
Redakteur Alb/Lauchert und Pfullendorf

Bei einer Informationsveranstaltung für Vereine haben die Organisatoren am Montagabend das vorläufige Programm für das Cityfest 2019 in Gammertingen bekannt gegeben. An die rund 20 Vereinsvertreter appellierten sie, sich Gedanken über weitere mögliche Attraktionen zu machen – und sich selbst am Fest zu beteiligen. Das Ziel sei es, dass wieder mindestens 30 Stände zusammenkommen.

Um die Organisation des Festes, das alle zwei Jahre stattfindet, kümmern sich Udo Rapp und Verena Jerg (Stadtkapelle), Priska Pfister (Schwäbischer Albverein), Zeljko Ovcarik (Croatia) und Jörg Wehner (Aquarienfreunde). Ovcarik zum Beispiel beschäftigt sich vor allem mit technischen Aspekten, steht den Vereinen zum Beispiel als Ansprechpartner für Strom- und Wasseranschlüsse zur Verfügung. Jörg Wehner, der neu zum Team hinzugestoßen ist, legt den Schwerpunkt auf die Kinderolympiade. Viel zu tun gibt es aber für alle fünf.

Udo Rapp stellte im Rathaus das vorläufige Programm fürs Cityfest 2019 vor. Los gehen soll es am Freitag, 28. Juni, um 19 Uhr mit einem Sternmarsch der Vereine. Außerdem sind ein Platzkonzert der städtischen Musikkapellen und der offizielle Fassanstich geplant. Am Samstag soll es die Kinderolympiade samt Siegerehrung geben. Darüber hinaus sind eine Aktion der freiwilligen Feuerwehr und der Auftritt einer Gammertinger Band am Abend geplant. Der Sonntag beginnt voraussichtlich um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, an dem sich auch der Gospelchor „Spirit of Joy“ beteiligen würde. Daran schließen sich Vorführungen städtischer Vereine, der Kindergärten und der Schulen an. Auch eine Oldtimer-Ausstellung ist angedacht.

„Darüber hinaus sind wir offen für alle Angebote, die nicht allzu viel kosten, und die die Leute in die Stadt locken“, sagte Priska Pfister. Udo Rapp berichtete, dass er zum Beispiel mit einem Musiker im Gespräch sei, der als One-Man-Band auftreten könnte. Eine Kindertheater wäre eine weitere Option.

Die knapp 70 Gammertinger Institutionen und Vereine sind dazu eingeladen, sich mit eigenen Ständen am Fest zu beteiligen. Beim Cityfest 2017 hatten 30 Vereine mitgemacht. „Wir sind optimistisch, dass es im kommenden Jahr genauso viele sein werden“, sagte Udo Rapp nach der Informationsveranstaltung am Montag. Bei dieser wurden auch gleich die entsprechenden Anmeldeformulare verteilt. Die Vereine, die am Montag nicht mit dabei waren, sollen diese per Post bekommen. Anmeldeschluss ist am 30. November.

Keine externen Standbetreiber

Vor allem eines ist den Veranstaltern wichtig: „Wir wollen ein Fest von Gammertingern für Gammertinger“, sagte Udo Rapp. Professionelle Standbetreiber von außerhalb kassierten deshalb stets eine Absage. Damit entspreche das Fest auch den Vorstellungen der Gammertinger Vereine, sagte Bürgermeister Holger Jerg. „Für diese ist es eine gute Gelegenheit, Präsenz zu zeigen“, sagte er. „Und natürlich auch dazu, Geld einzunehmen.“ Auch wenn die Beteiligten aus den bisherigen 22 Auflagen des Cityfestes so einiges gelernt hätten: Es gebe viel zu organisieren. „Ich hoffe, dass das Cityfest wieder zu einem großen Familienfest wird“, sagte Holger Jerg. „Ich weiß, dass viele ehemalige Einwohner unserer Stadt extra dafür nach Gammertingen zurückkehren.“

Voraussichtlich im Januar oder Februar werden die beteiligten Vereine zur nächsten Informationsveranstaltung zusammenkommen. Dann geht es um Hygienevorschriften, Sicherheitsvorgaben und die Getränkepreise.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen