Bretonische Austern, Musik und Glühweinduft

Lesedauer: 4 Min
 Schülerinnen der SMV des Gymnasiums verkaufen auf dem Gammertinger Weihnachtsmarkt selbst gebastelte Weihnachtssterne.
Schülerinnen der SMV des Gymnasiums verkaufen auf dem Gammertinger Weihnachtsmarkt selbst gebastelte Weihnachtssterne. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Beim Weihnachtsmarkt in der Hohenzollernstraße trafen sich zahlreiche Besucher, um beim gemütlichen Plausch zu stöbern oder zu schlemmen. Die Marktstände entlang der Weihnachtsbaumallee hatten wieder schöne Waren im Angebot, welche sicher an Weihnachten unter so manchem Weihnachtsbaum zu finden sein werden.

Zum Auftakt des Marktes stimmte der Grundschulchor der Laucherttalschule mit adventlichen Klängen ein. Gleich im Anschluss verzauberten die Adventswichtel, das sind viele Kinder aller städtischen Kindergärten, die zusammen mit ihren Erzieherinnen Lieder vom Nikolaus sangen. Am Abend bereicherte die Gammertinger Stadtkapelle mit besinnlichen Klängen den Markt.

Wildschwein als beliebtes Fotomotiv

Entlang der Hohenzollernstraße waren viele altbekannte Gesichter zu sehen, aber auch neue Aussteller waren dabei. Erstmals nahm der Hegering Gammertingen am Weihnachtsmarkt teil. Kulinarisch gab es allerlei Wilddelikatessen vom Wildburger bis hin zur Wildbratwurst. Außerdem gab es mit dem Ausstellungswagen vom Landesjagdverband zahlreiche Präparate von Waldtieren aus der Region zu sehen. Ein beliebtes Motiv war dabei ein ausgestopftes Wildschwein, auf dem sich die Kinder von ihren Eltern fotografieren lassen konnten. „Nachdem wir beim Cityfest nicht mehr dabei sind, wollten wir wenigstens auf dem Weihnachtsmarkt präsent sein und uns zeigen“, erklärte Hegeringsleiter Karl Götz.

Am Sonntag gab es dann auch noch eine musikalische Einlage der Jagdhornbläsergruppe „Sau-tot“. Auch die Musikkapellen aus Feldhausen-Harthausen und aus Kettenacker umrahmten den sonntäglichen Markt musikalisch. Im Historischen Schlosssaal gab es wieder allerlei Kunsthandwerk mit vielen schönen Exponaten. Die einfallsreiche Beschmückung der 24 Bäume der Weihnachtsbaumallee durch Vereine, Firmen oder sonstige Institutionen ließ die Besucher immer wieder staunen. Ebenfalls am Sonntag zogen Nikolaus und Knecht Ruprecht über den Markt. Da so viele Besucher da waren, mussten sich die beiden mehrere Male ins Rathaus zurückziehen, um den Rucksack immer wieder mit Geschenken aufzufüllen.

Die Damen aus dem Gammertinger Strickkreis strickten derweil fleißig. Socken, Mützen, Handschuhe oder dekorative Sets gab es im evangelischen Pfarrheim nebst Kaffee und Kuchen zu erwerben. Der Erlös geht komplett an die Andheri-Hilfe in Bonn, eine unabhängige Organisation der Entwicklungszusammenarbeit mit Projekten in Indien und in Bangladesch. Speziell wird eine Augenklinik in Bangladesch unterstützt.

Mit einer Abordnung aus der Partnerstadt Trégueux, die mit bretonischen Spezialitäten, vor allem Austern lockte, waren ebenfalls bekannte Gesichter in Gammertingen. Auch die Mistelzweige, die es bei den bretonischen Freunden gibt und die in Deutschland nicht so häufig zu erwerben sind, waren für viele Besucher ein Anlass, den Markt aufzusuchen.

Die Schüler der SMV des Gymnasiums hatten viele dreidimensionale Sterne gebastelt. 40 Prozent des Verkaufserlöses werden zudem an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS gespendet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen