Annika schwankt noch zwischen Saxophon und Trompete

Lesedauer: 3 Min
Annika Müller entlockt der Trompete erste Töne. (Foto: Doris Futterer)
Schwäbische Zeitung
Doris Futterer

Ein Jahr Musikunterricht, zum Beispiel an der Posaune, befähigt, die deutsche Nationalhymne fehlerfrei vorzutragen. Felix Oexle aus der Musikkapelle Engelswies trat am Abend der Instrumenten-Vorstellung dafür den Beweis an. Für die neugierigen jungen Gäste aus Engelswies bestand aber zunächst die Schwierigkeit, überhaupt einen sauberen Ton aus dem jeweiligen Blasinstrument hervorzuzaubern.

Jedes Instrument der Kapelle war mit einem jugendlichen Spieler vertreten, der sein Instrument mit Tonleiterfolgen vorstellte. Anschließend durfte jedes Instrument unter der fachkundigen Anleitung der jungen Musikanten in die Hand genommen und ausprobiert werden. Da schienen tatsächlich schon die ersten Unterrichtsstunden von Schüler zu Schüler stattzufinden.

Annika Müller hatte eigentlich schon zu Beginn mit dem Saxophon geliebäugelt, probierte sich aber tapfer durch alle Instrumente durch. Die Trompete überraschte sie dann selber und sie produzierte ein selbstbewusstes Solo in den Probenraum hinein. „Jetzt muss ich mich zwischen Trompete und Saxophon entscheiden, weil da die Töne am leichtesten sind“, war ihr Fazit zum Schluss.

Uwe Hipp, der Vorsitzende der Kapelle, hatte zu Beginn alle Instrumente einer Blasmusikkapelle vorgestellt und erklärt, auf welch unterschiedliche Weise die Töne jeweils erzeugt werden. Die jungen Musikinteressierten wissen nun auch, wovon es abhängt, dass ein Instrument eher hohe und ein anderes tiefe Töne produziert.

Für die anwesenden Eltern war außerdem sehr interessant zu erfahren, dass der Unterricht für jedes Instrument immer 40 Euro im Monat kostet, weil die weiteren Kosten von der Musikkapelle und der Gemeinde bezuschusst werden. Nach zirka ein bis zwei Jahren Unterricht ist das Mitspielen in der IVE-Jugendkapelle möglich und später, nach erfolgreicher D1-Prüfung, nach etwa drei bis vier Jahren Unterricht und fleißigem Üben, ist der Musikschüler in der Engelswieser Kapelle herzlich willkommen. „Uwe, kann ich so ein Formular zum Ausfüllen bekommen?“- dieser Abend in Engelswies schien fruchtbar verlaufen zu sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen