Viele Binger Bürger bekommen Anerkennung für ihr Ehrenamt

Lesedauer: 4 Min
 Geehrte beim Tag des Ehrenamts in Bingen.
Geehrte beim Tag des Ehrenamts in Bingen. (Foto: Sabine Rösch)
sr

Ganz im Zeichen der Anerkennung und der Wertschätzung stand die Veranstaltung zu Ehren engagierter Binger Bürger, zu der die Gemeinde Bingen am Donnerstag eingeladen hat und die alle zwei Jahre stattfindet. Herausragend ist Daniela Häberle: Bei der Blutspenderehrung wurde sie für die 100. Spende geehrt, was selten ist, da eine Frau nur viermal im Jahr spenden darf.

Auch Bingens Bürgermeister Jochen Fetzer war überrascht, dass die einzige Ehrung für 100-mal Blutspenden an Daniela Häberle aus Hornstein ging. „Während meiner Amtszeit habe ich schon öfters Männer geehrt. Sie sind tatsächlich die erste Frau mit dieser seltenen Auszeichnung, die ich ehren darf“, lobte Fetzer.

Die Geehrte erklärte, dass sie sogar sechsmal im Jahr spenden würde, und das seit ihrem 18. Geburtstag. Diese Ausnahme sei der Tatsache geschuldet, dass sie einen viel zu hohen Eisengehalt im Blut hat, was für Frauen absolut untypisch ist. „Ich spüre nach zwei Monaten, dass es wieder Zeit wird, Blut zu spenden. Da werde ich fast hyperaktiv. Nach dem Blutspenden ist der Eisengehalt wieder niedriger und ich werde ruhiger“, erklärt Häberle. So hat sie den Plan, es auf zweihundert Spenden zu schaffen. Sie ist jetzt 44 Jahre alt, könne also noch lange spenden, da sei das Ziel locker zu erreichen, sagte die emsige Spenderin. Da in Bingen und in Sigmaringendorf jeweils zweimal im Jahr eine Blutspendeaktion vom DRK-Team organisiert wird, reist Daniela Häberle auch mal nach Krauchenwies oder Pfullendorf zum Spenden.

Es gab aber auch viele weitere Ehrungen, die Bürgermeister Jochen Fetzer zusammen mit Bereitschaftsleiterin Daniela Vogel vornehmen durfte, auch im sportlichen und im musikalischen Bereich. Die auf Landesebene sehr erfolgreichen Turnerinnen des TV Bingen, Alba Uhl und Vivien Haag, wurden unter anderem ausgezeichnet. Jochen Fetzer sprach von Sportlerinnen, die aus der Masse herausragen. Von der Musikkapelle Bingen-Hitzkofen wurden Ulrike Käppeler, Sonja Beckert und Conny Beckert für die erfolgreich abgelegte, anspruchsvolle D2-Prüfung geehrt.

„Sie kommen heute in anderer Form, außerhalb ihres regen Vereins- oder sonstigem Engagement zusammen", ermunterte Bürgermeister Fetzer die gut einhundert Binger Bürger, die der Einladung in die Sandbühlhalle gefolgt waren. Für beste Unterhaltung sorgte der Gaukler Fraxinus alias Jonas Letsch. Mit Zaubereien und Tricks, die er mit humorvollen Ausführungen erklärte, verblüffte er das Publikum.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen