„Passagiere“ erleben musikalische Weltreise

Lesedauer: 4 Min
 Kim Wiehl und Jan Stauß tanzen Walzer zu Dmitri Schostakowitschs „The Second Waltz“.
Kim Wiehl und Jan Stauß tanzen Walzer zu Dmitri Schostakowitschs „The Second Waltz“. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Die Konzertbesucher in der Binger Sandbühlhalle bekamen eine stimmige und anspruchsvolle musikalischen Reise von den Binger Musikern geboten. Neben der Musik lieferte die Crew um „Flugkapitän“ Jürgen Ott auch ein rundum harmonisches, auf den musikalischen Flug abgestimmtes Rahmenprogramm für das Auge ab.

Schon am Eingang wurden die Konzertbesucher dem Motto entsprechend empfangen. Handtaschen und sonstige Gegenstände wurden abgelegt, von Sicherheitsbeauftragten überprüft und dann mittels Band in den Saal befördert. Dort bekamen die Passagiere ihren Boarding Pass ausgehändigt. Alexander Fleisch vom Vorstandsteam hieß die Fluggäste herzlich willkommen an Bord, er sicherte allen den gleich perfekten Service zu.

Sehr erfrischend und immer dem Thema folgend startete die Reisevorbereitung mit dem Jugendorchester „Muskitos" unter der Leitung der engagierten Leonore Kübler. Mit dem Trompetensignal von Tim, Marius und Paul beim Marsch „Der Dessauer“ wurden die Passagiere mit prima Soloeinlagen aus verschiedenen Richtungen zum richtigen Gate gerufen. Als weitere Stücke warteten die Muskitos mit „Five Continents“ und dem verruchten „Havana“ mit einer sehr beachtlichen Leistung auf.

Für den anhaltenden Applaus bedankte sich die Jugendkapelle mit „Feliz Navidad“. Sehr souverän und immer in der Flugsprache übernahmen die beiden „Stewardessen“ Julia Baur und Christina Glaser die Moderation des Programms des Erwachsenenorchesters, welches zusätzlich mit einer Bildpräsentation an Leinwänden und mit diversen Showeinlagen bereichert wurde. Durch die Auswahl der Literatur, die beim ersten Stopp mit „Leningrad“ von Billy Joel nach Russland führte, kamen die Gäste sofort in einen musikalischen Hochgenuss, gefolgt von „The Second Waltz“ vom russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch. Diese schönen Walzerklänge nutzten die beiden Musiker Kim Wiehl und Jan Stauß in pompösen Kostümen zum Tanz.

Mit „Atlantis“ verabschiedeten sich die Musiker in die Pause, ehe die Reise weiter in die USA führte und mit einem beeindruckenden Medley von Welthits von Joe Cocker eröffnet wurde. Auch hier veranstalteten vier junge Musiker ein Spektakel zu „You can leave your hat on.“ Weiter ging es in die Einzigartigkeit der australischen Berge mit „Ayers Rock“ und von dort weiter in die Mongolei zu „Dschingis Khan“.

Aufgrund von Turbulenzen und einem Umweg musste der Flug nochmal in die USA geleitet werden, wofür die Gäste mit Frank Sinatras „My Way“ entschädigt wurden, welches vom Allroundtalent des Musikvereins, Kim Wiehl, mit Gänsehautgarantie gesungen wurde.

Ein erneutes Spektakel bildete die „African Symphony“ und den Einzug in afrikanisches Territorium, welcher von Alexander Fleisch am Djembé und zehn trommelnden Kindern mit Bongos rhythmisch eröffnet wurde. Der mexikanische Abschluss lautete „Zacatecas“ und die Zugabe war mit dem Marsch "Salemonia" dem großen Ereignis der Teilnahme der Binger Musiker am Münchner Oktoberfest gewidmet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen