Gemeinde ehrt ihre eifrigen Blutspender

Lesedauer: 2 Min
Was sie tun, rettet anderen Menschen das Leben: In Bingen werden Blutspender geehrt.
Was sie tun, rettet anderen Menschen das Leben: In Bingen werden Blutspender geehrt. (Foto: Sabine Rösch)

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung in Bingen hat Bürgermeister Jochen Fetzer am Montag verdiente Bürger für mehrmaliges Blutspenden geehrt. Zusammen mit Bingens DRK-Bereitschaftsleiterin Daniela Vogel wurden die anwesenden Blutspender ausgezeichnet.

Bürgermeister Jochen Fetzer erläuterte mithilfe des aktuellen Werbegesichts auf den DRK-Plakaten, dem 30-jährigen Tomek Kacmarek aus Stuttgart, die Wichtigkeit der Blutspendebereitschaft. Kacmarek bedankt sich auf Plakaten mit den Worten „Danke, dass ich leben darf“, weil er nur dank 30 Blutkonserven eine schwere, zwölfstündige Operation überlebt hat. „Man muss nur den Arm eine halbe Stunde hinhalten und kann doch einen lebensrettenden, durch nichts zu ersetzenden Beitrag leisten“, sagte Fetzer. In Bingen seien 150 Personen zum Blutspenden gegangen. In der Sitzung ehrten Fetzer und Daniela Vogel, die sich ebenfalls bedankte, die mehrmaligen Spender mit einem Geschenk und der Ehrennadel des DRK.

Zehnmal gespendet haben Jennifer Casella, Christina Glaser, Oliver Kunzmann, Markus Mayer, Stefan Rapp, Vanessa Rumpel, Corinna Schneider und Sascha Schweizer. Für 25 Blutspenden wurden Mathias Fleisch und Siegfried Störkle geehrt. Bereits 50-mal Blut gespendet haben Dieter Amann, Christine Brückner, Karl Miller und Theresia Pudelski.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen