Haus der Natur eröffnet Dauerausstellung

Lesedauer: 5 Min
Sie haben die Ausstellung eröffnet: Landrat Stefan Bär aus Tuttlingen (von links), Schirmherrin Gerlinde Kretschmann, MdL Klaus
Sie haben die Ausstellung eröffnet: Landrat Stefan Bär aus Tuttlingen (von links), Schirmherrin Gerlinde Kretschmann, MdL Klaus Burger, MdL Friedlinde Gurr-Hirsch, Landrätin Stefanie Bürkle und Christoph Heineka vom Landratsamt Balingen. (Foto: Susanne Grimm)
Schwäbische Zeitung
Susanne Grimm

Ab sofort ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, zusätzlich jeden Samstag, Sonntag und Feiertag. Der Besuch ist kostenlos. Weitere Infos:

www.naturpark-obere-donau.de

und

www.nazoberedonau.de

Einklappen  Ausklappen 

Bei strahlender Frühlingssonne und mit zahlreichen geladenen Gästen ist im Haus der Natur die neue Dauerausstellung eröffnet worden. Schirmherrin Gerlinde Kretschmann hat gemeinsam mit MdL Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL Klaus Burger, Landrätin Stefanie Bürkle, Tuttlingens Landrat Stefan Bär und Christoph Heineka vom Landratsamt Balingen das Band durchschnitten. Damit ist die neue Dauerausstellung, die unter dem Motto „Abenteuer Vielfalt“ steht, nach rund zweijähriger Planungsphase und einer halbjährigen Bauzeit offiziell für die Öffentlichkeit freigegeben.

Das Haus der Natur, gemeinsamer Sitz des Naturparkvereins Obere Donau und der Stiftung Naturschutzzentrum Obere Donau ist vor 22 Jahren im ehemaligen Bahnhof von Beuron eingerichtet worden. Seither hat sich diese Einrichtung zu einem weithin bekannten Anziehungspunkt entwickelt. Die bisherige Dauerausstellung war allerdings in die Jahre gekommen, weshalb die Verantwortlichen die Ausstellung komplett neu zu gestalten und sie den Erfordernissen der Zeit und den heutigen technischen Möglichkeiten anzupassen.

Die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, hob in ihrer Ansprache die Bedeutung der Naturpark für Regionalentwicklung, Erholung und Naturschutz hervor. Dazu gehöre insbesondere der Naturpark Obere Donau mit einer Fläche von mittlerweile 149 000 Hektar. Die erforderlichen Finanzmittel für die neue Ausstellung in Höhe von 440 000 Euro sind von Land Baden-Württemberg und den am Naturpark beteiligen Kreisen Sigmaringen, Tuttlingen, Zollernalb und Biberach bereitgestellt worden. Der Anteil des Landes stammen zum Teil von der Europäischen Union und von der Lotterie Glücksspirale, wie die Staatssekretärin mitteilte. Auch die Stiftung Landesbank Baden-Württemberg beteiligte sich mit 10 000 Euro. Ebenso die staatliche Hochbauverwaltung Ravensburg, die den Umbau der Ausstellungsräume übernahm und finanzierte.

„Mit der Ausstellung 'Abenteuer Vielfalt' hat die sehr gute Zusammenarbeit vieler Beteiligter ein tolles Ergebnis hervorgebracht“, fand auch Landrätin Birkle. In all den Jahren hätte das Haus der Natur knapp eine halbe Million Besucher angelockt, die hier fachkompetente Informationen zu einem der schönsten Naturräume des Landes bekommen haben. Bürkle bezeichnete das Obere Donautal als einen der wenigen verbliebenen Geheimtipps Baden-Württembergs. Die Zusammenarbeit über Kreis- und Regierungsbezirksgrenzen hinweg „gelingt bei uns in einmalig guter Weise“, sage die Landkreischefin, „denn die Chemie zwischen den Akteuren stimmt“. Amtsleiter Hermann Zettler vom Amt Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Ravensburg, gab Einblicke in das Bauvorhaben und versicherte, dass die eingebrachten Mittel gut investiertes Geld für den Naturschutz seien.

Beim ersten Rundgang durch die vom Planungsbüro „Signatur“ (Göttingen) konzeptionierten Ausstellung zeigten sich die Gäste begeistert. In einer alle Sinne ansprechenden Weise ist die Vielfalt der Natur im Donautal und im Naturpark Obere Donau in den Ausstellungsräumen dargestellt worden. Bildschirme, Akustikstationen, Vitrinen, manuelle Laufbänder und vieles mehr hat hohen Aufforderungscharakter, sich zu betätigen. Die interaktive Ausstellung bietet mit Schnupperstationen sogar für die Nase etwas. Die künstlerisch gestalteten Einbauten vermitteln einen modernen Eindruck, wobei die unverbauten Fenster viel Tageslicht herein lassen und Ausblicke in die Natur ermöglichen. So wirkt die Ausstellung offen und hell.

Ab sofort ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, zusätzlich jeden Samstag, Sonntag und Feiertag. Der Besuch ist kostenlos. Weitere Infos:

www.naturpark-obere-donau.de

und

www.nazoberedonau.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen