Bruder Jakobus referiert zu Auferstehung

Lesedauer: 2 Min
Ausschnitt aus einer griechischen Ikone „Anastasis/Auferstehung“
Ausschnitt aus einer griechischen Ikone „Anastasis/Auferstehung“

In den Beuroner Karwochen-Vorträgen spricht jeweils um 10 Uhr Bruder Jakobus Kaffanke OSB im Festsaal der Erzabtei. Am Karsamstag, der als Tag der Grabesruhe gilt, ein Tag an dem keine Eucharistie gefeiert wird, wendet sich der Referent den Fragen zu, die sich mit dem Mysterium der Auferstehung Jesu und seiner Aufnahme in den Himmel befassen.

Erstaunlich ist zunächst, dass im einschlägigen biblischen Text stets im Plural von „den Himmeln“ gesprochen wird. Diese Frage klärt sich in etwa, wenn man die literarischen Bilder betrachtet wie sie in den großen visionären Werken, der erst 2012 zur Kirchenlehrerin ernannten Hl. Hildegard von Bingen (+1179) oder eines Dante Alighieri (+1321) gezeichnet werden. In beiden literarischen Textzeugen wird von bis zu zehn Himmeln, oder kosmischen Stern/Planeten-Sphären gesprochen. Die himmlische Hierarchie selber ist in Engelchören, verschiedenen Ständen der Gläubigen dargestellt, während das göttliche Mysterium der Dreieinigkeit im Lichtglanz verborgen bleibt. Aus den Büchern Scivias (Wisse die Wege) der Hildegard und der „Göttlichen Komödie“ Dantes werden Verdeutlichungen geboten.

Die Dauer des Vortrages beträgt zirka eine Stunde, das Parken ist auf dem Klosterparkplatz möglich, der Zugang zum Vortrag erfolgt über den Pfortenplatz und den Gästeflügel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen