Zwei Fallschirmspringer sterben nach möglichem Zusammenstoß in der Luft

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung
Leiter Digitalredaktion

"Aktuell laufen Einsatzmaßnahmen anlässlich eines Flugunfalles am Sonderflugplatz Bad Saulgau. Es kam zum Zusammenstoß zweier Springer in der Luft. Beide Springer verstarben nach erfolgloser Reanimation", heißt es in der entsprechenden Mitteilung des Führungs- und Lagezentrums im Polizeipräsidium Konstanz vom Samstagmorgen.

Tödliches Drama in Bad Saulgau
Es kam zum Zusammenstoß zweier Springer in der Luft. Beide Springer verstarben nach erfolgloser Reanimation

Wie ein Sprecher der Polizei in Konstanz auf Anfrage von Schwäbische.de kur nach dem Unglück sagte, war zunächst unklar, ob es sich bei den Opfern um Fallschirm- oder Gleitschirmspringer handeln würde. Erst am Mittag lagen konkrete Informationen vor.

Demnach geschah das Unglück am Vormittag kurz vor 9.30 Uhr. Die 49 und 32 Jahre alten Männer stürzten aus bislang nicht eindeutig geklärter Ursache aus einer Höhe von etwa 50 Metern ab und verstarben am Boden trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen an der Schwere ihrer erlittenen Verletzungen. Die Opfer sind laut Polizei erfahrene Springer, es habe sich kein Sprungschüler darunter befunden.

Beide Springer waren in der Luft einzeln unterwegs, es handelte sich lait Polizei also nicht um einen Tandemsprung, bei dem zwei Menschen gemeinsam an einem Schirm hängen. Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen hat unter Einbindung eines Sachverständigen für Fallschirmsprungunfälle die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. In die Ermittlungen ist auch die Staatsanwaltschaft Ravensburg eingebunden.

Unglück geschah zeitgleich mit Benefizaktion

Ob die Fallschirme der beiden Springer sich vor dem Absturz ordnungsgemäß geöffnet hatten und ob es möglicherweise zu einer Kollision der beiden in der Luft kam, ist noch Gegenstand der Untersuchung. Bilder vom Unglücksort zeigen lediglich eine abgesperrte Fläche am Flugplatz, wo es zu dem Unglück gekommen sein muss - sowie zahlreiche Einsatzkräfte und einen Polizeihubschrauber.

Der Flugplatz Bad Saulgau gilt als sogenannter "Sonderflugplatz" und wird vor allem von Segelfliegern und Fallschirmspringern benutzt. Es werden auch kommerzielle Fallschirmsprünge angeboten. 

Am Samstag war von der Fallschirmschule "Skydive Saulgau" auf dem Flugplatz Bad Saulgau ein Benefizspringen zugunsten der Hilfsaktion "Burundikids" geplant. Ob der Unfall im Zusammenhang mit der Veranstaltung steht, ist derzeit offen. Laut Polizeisprecher ist im Einsatzbericht lediglich von einem "Flugsprungtag" die Rede.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen