Wieder verliert Kißlegg nur knapp

Lesedauer: 4 Min
 Manuel Butscher (links) und Sebastian Gaupp (rechts) bedrängen Sejdi Hajrizi (Mitte).
Manuel Butscher (links) und Sebastian Gaupp (rechts) bedrängen Sejdi Hajrizi (Mitte). (Foto: Thomas Warnack)
Willi Jäggle

Die SG Kißlegg hat sich mit einer knappen 0:1-Niederlage beim FV Altheim in die Winterpause der Fußball-Landesliga verabschiedet. In einem nicht gerade hochklassigen, aber spannenden Kellerduell, gingen die Altheimer, insgesamt gesehen, verdient als Sieger vom Platz. Kißleggs Maik Aschenbrenner flog er mit Gelb-Rot vom Feld.

Die SG Kißlegg war von Anfang an defensiv eingestellt und auf Torsicherung aus. So hatten die Allgäuer nur zwei nennenswerte Torchancen in der ersten Halbzeit. Altheim stand hinten recht gut, tat aber mehr für die Offensive. Bereits in der ersten Minute stand Martin Schrode allein vor dem Kißlegger Tor, aber der gute Gästetorhüter Alexander Kauk zeigt seine Klasse. Danach ging es Schlag auf Schlag. Schrode knapp drüber (6.), danach Fabian Nadig für Kißlegg rechts knapp vorbei (8.). Geiselhart ließ seine Gegenspieler innerhalb von zwei Minuten zweimal aussteigen, scheiterte aber an Kauk (10./12.). Dann hatte Kißlegg eine zweite Chance, aber Altheims Torwart Reuter hielt (23.). Kißlegg verteidigte gut, hatte nach vorne aber nicht viel zu bieten.

Nach der Halbzeit war in der ersten Viertelstunde von beiden Mannschaften nicht viel zu sehen. Unkontrolliertes Geplänkel im Mittelfeld. Das Spiel wurde härter, was nicht zuletzt an den oft seltsamen Entscheidungen des nicht überzeugenden Schiri-Gespanns aus Ulm lag. Altheim erhöhte den Druck, wollte den Sieg. Innerhalb von sechs Minuten hatte Altheim vier dicke Chancen. Kapitän Sebastian Gaupp kam einen Schritt zu spät (63.), Martin Schrode schoss an die Unterkannte der Latte, der Ball sprang von der Torlinie zurück in Feld (65.), Geiselhart stand alleine vor Kauk, der den längst verdienten Führungstreffer glänzend verhinderte (67.).

Dann die 69. Minute: Eckball von rechts, Schrode legte sich den Ball zurecht, zirkelte ihn zur Überraschung der Kißlegger Abwehr auf den kurzen Pfosten, plötzlich zappelte der Ball mit Hilfe des zu spät kommenden Gästeschlussmanns zum verdienten 1:0 für den FV Altheim im Netz.

Kißlegg öffnete nun die Abwehr und kam zu Chancen, schlug lange Bälle und war dem Ausgleich nahe. Altheims Abwehr stand und ließ in der entscheidenden Zone aber nichts zu. Die dickste Chance hatte Kißlegg kurz vor dem Ende: 86. Minute, Ecke für Kißlegg, Foul von Springer, Schiri Mack zeigte berechtigt auf den Elfmeterpunkt und Gelb-Rot für Springer. Doch dann zeigte Altheims Schlussmann Johannes Reuter seine Extraklasse und hielt den platziert getretenen Strafstoß von Matthias Müller. In den letzten Minuten gab es unschöne Szenen auf beiden Seiten. Kißlegg warf alles nach vorne.

Auch in der 89. Minute ging’s rund: Gelb-Rot für Kißleggs Maik Aschenbrenner nach einem Frustfoul. Und auch Altheims aufgebrachter Interimstrainer Sascha Musch musste den Rest des Spieles von jenseits der Bank verfolgen, als er vom Referee auf die Zuschauerränge verbannt wurde. Wenig später folgte der Schlusspfiff, Kißlegg war bedient, Altheim feierte.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen