Widmanns Tor entscheidet das Finale

Lesedauer: 5 Min
 Braunenweiles Marco Steuer scheitert kurz vor Schluss an Renhardsweilers Torwart Thomas Hader.
Braunenweiles Marco Steuer scheitert kurz vor Schluss an Renhardsweilers Torwart Thomas Hader. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Schwäbische Zeitung

Der SV Renhardsweiler hat an Pfingsten den Stadtpokal Bad Saulgau gewonnen. Im Finale schlug Renhardsweiler den Derbyrivalen SV Braunenweiler mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Felix Widmann in der 42. Minute.

Der SV Braunenweiler kann in dieser Saison anscheinend nicht gegen seinen Nachbarn aus Renhardsweiler gewinnen. In der nun abgelaufenen Saison der Kreisliga A 2, in der der SV Braunenweiler immerhin auf Rang vier landete und damit sein bestes Resultat seit vielen Jahren erzielte, verlor Braunenweiler das Hinspiel mit 1:2. Im Rückspiel reichte es zu einem 1:1. In der Vorrunde des Stadtpokals, gleich am Freitagabend verließ der SV Renhardsweiler mit einem 3:1-Erfolg das Feld und auch im Finale, in dem sich die beiden Kontrahenten wiedertrafen, siegte am Pfingstmontag der SV Renhardsweiler. Das Finale begann sehr verhalten und bis zur 13. Minute sahen die zahlreichen Zuschauer keine einzige Torraumszene. Erst in der 14. Minute deutete sich die erste Chance für Braunenweiler an und dies gleich doppelt. Zunächst schlug Steuer eine Flanke in den Strafraum und fand keinen Abnehmer, der auf die linke Seite fliegende Ball wurde von Mathias Roth erkämpft aber auch seine Flanke landete im Niemandsland. Von Renhardsweiler kam in der 18. Minute die erste Torraumszene, nach einem Eckball von Andreas Fürst landete ein Schuss von Eisele im Fangzaun. Beide Mannschaften taten auch in der Folgezeit nicht viel, um die Zuschauer zu begeistern. „Halbe“ Möglichkeiten wie von Andreas Brillisauer (26.) oder auf der Gegenseite von Mathias Roth nach Vorarbeit von Daniel Schaudt ließen höchstens ein Lächeln der Zuschauer erahnen. Kurz vor der Pause hatte Patrick Riegger Patrick Eisele im Fokus, spielte ihn auch hoch an, doch der Kopfball verfehlte sein Ziel.

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Keiner ging Risiko und drohte ein Elfmeterschießen. In der 40. Minute wurde es dann richtig lebhaft. In Strafraumnähe wurde Felix Widmann gefoult, der Gefoulte trat an schoss aber einen Braunenweiler Verteidiger an, der zu einer nichts einbringenden Ecke klärte. Zwei Minuten später fiel das Tor des Tages. Eine Fürst-Ecke wurde immer länger und erreichte Felix Widmann, der Martin Kisslinger zu einer Reflexparade zwang. Kisslinger konnte den Ball aber nicht aus der Gefahrenzone bringen, der Ball landete erneut bei Widmann, der Kisslinger im zweiten Versuch keine Abwehrchance ließ - 0:1 (42.). Ab diesem Zeitpunkt wachte Braunenweiler auf und schnürte Renhardsweiler in dessen Hälfte ein. Die größte Ausgleichsmöglichkeit bot sich Braunenweiler in der 49. Minute: Ein Eckball von Mathias Roth kam für Thomas Kaiser unerwartet, sodass er dem Ball nicht mehr die entscheidende Richtung geben konnte. Die nun sich bietenden Konter spielte Renhardsweiler nicht sauber genug fertig, sodass Braunenweiler immer wieder anrennen konnte. In der 56. Minute wäre dennoch beinahe nach 0:2 gefallen: Widmann setzte Stankalla ein, der aber zu lange zögerte. Die letzte Ausgleichsmöglichkeit des Spiels vereitelte Renhardsweilers Keeper Thomas Hader in der 59. Minute, als er in einer Eins-gegen-eins Situation gegen Steuer Sieger blieb. Schiedsrichter Jürgen Hinderhofer der eine sichere, souveräne und somit starke Leistung bot, ließ noch drei Minuten nachspielen. Als Braunenweiler auch dies nicht nutzen konnte, blieb es beim 0:1.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen