Volksbank spendiert Vereinen eine Soforthilfe

Lesedauer: 6 Min
 Mit Esel Louis vom Verein „Bauernhoftiere bewegen Menschen“ werden täglich Kutschfahrten trainiert.
Mit Esel Louis vom Verein „Bauernhoftiere bewegen Menschen“ werden täglich Kutschfahrten trainiert. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Volksbank Bad Saulgau hat den ersten Teil ihrer Zuschüsse des Förderprogramms „Corona Soforthilfe“ an Vereine und gemeinnützige Institutionen in der Region ausgeschüttet. Auch der Förderverein „Bauernhoftiere bewegen Menschen“ aus Rulfingen erhält mit 2000 Euro eine großzügige Spende, heißt es in einer Pressemitteilung der Bank.

Seit dem Jahr 2010 fördern Andrea Göhring und ihr Team mit tiergestützter Therapie Kinder und Jugendliche, die unter schweren Handicaps leiden, aber auch Menschen mit Demenz. Doch der Corona-Verlauf bestimmt jetzt den Takt auf dem Bauernhof. Weder Kinder noch Senioren können derzeit von tiergestützten Therapien profitieren.

„Unsere Patienten beschäftigen sich unter professioneller Betreuung und Anleitung mit den Tieren, pflegen und füttern sie und lernen viel über Landwirtschaft und Ernährung. Der Umgang mit den Tieren fasziniert und fördert die Kinder maximal“, so Andrea Göhring.

In den vergangenen Wochen musste die Arbeit jedoch auf Eis gelegt werden. Weder mit Kindern aus unterschiedlichen Behinderteneinrichtungen noch mit alten Menschen und Demenzbetroffenen konnte aufgrund der Einschränkungen durch das Abstandsgebot gearbeitet werden. Dennoch versucht Andrea Göhring, die Krise auch als Chance zu sehen: „Jetzt haben wir viel Zeit für uns und unsere Tiere. Täglich trainieren wir mit Esel Louis Kutschfahrten mit der neuen Eselkutsche, die im vergangenen Jahr im Rahmen eines Crowdfunding-Projekts zusammen mit der Volksbank Bad Saulgau angeschafft werden konnte. Die läuft Dank seiner Eselsgeduld schon ganz gut“, schmunzelt die Fachkraft für tiergestützte Therapie.

Die Arbeit einzustellen ist das eine, aber die tierischen Mitarbeiter, die ausschließlich für die therapeutische und pädagogische Arbeit gehalten werden, brauchen auch in der Corona Krise weiterhin Futter, Fellpflege und manchmal auch ärztliche Betreuung. Für den Unterhalt und die Pflege fallen jeden Monat pro Tier zwischen 25 Euro für ein Huhn und 250 Euro für eine Kuh) an. Insgesamt werden pro Monat 2000 Euro benötigt. Hinzu kommt, dass die Tiere weiterhin täglich trainiert werden müssen, um auch in Zukunft absolut zuverlässig und ausgeglichen im Umgang mit Menschen arbeiten zu können.

Die bisher anfallenden Kosten für die tiergestützte Förderung wurden bis vor wenigen Wochen noch durch eine Mischkalkulation erwirtschaftet. Einen kleineren Anteil mussten die Einrichtungen selbst erbringen, den größten Anteil deckte der Förderverein. Aufgrund des Veranstaltungsverbotes können aber auch in den nächsten Wochen keine Einnahmen zum Beispiel aus Vorträgen generiert werden, so dass die finanziellen Einbußen immer größer werden.

Nun hat sich der Förderverein an die Volksbank Bad Saulgau gewandt, die sich als Genossenschaftsbank solidarisch mit den Vereinen aus der Region zeigt und gemeinsam mit dem VR- Gewinnsparverein in Baden Württemberg ein Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen hat. Bei diesem Förderprogramm werden Vereine und gemeinnützige Institutionen unterstützt, die sich unmittelbar infolge der Corona- Pandemie in einer wirtschaftlich existenzbedrohenden Lage befinden und/ oder akute Liquiditätsengpässe erleiden.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Förderprogramm so gut angenommen wird. Seit Anfang Mai haben sich mehr als 50 regionale Vereine bei uns beworben und Anträge gestellt. Um schnell und solidarisch Hilfe leisten zu können, haben wir einen Spendentopf in Höhe von 50 000 Euro aufgelegt, den wir auch in voller Höhe ausschütten werden,“ so Klaus Remensperger, Vorstandsmitglied der Volksbank Bad Saulgau. Die Anfragen gehen dabei quer durch die unterschiedlichsten Vereine in der Region. Ob Fußball-, Tennis-, Musik- oder Angelverein – alle Vereine sind gezwungen, sich mit den Auswirkungen der aktuell schwierigen Situation zu beschäftigen. Denn den laufenden Belastungen stehen fehlende Einnahmen aus in diesem Jahr ausgefallenen regionalen Festen gegenüber. „Großen Zuspruch und eine ehrliche Dankbarkeit ihrer regionalen Vereine erfahren deshalb die Verantwortlichen der Volksbank Bad Saulgau“, heißt es in der Mitteilung.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade