Trainingsplanung als Lerninhalt

Lesedauer: 3 Min
 Die Schulungsteilnehmer mit ihrem Referenten Frank Scheffold (vordere Reihe ganz rechts) vor dem Vereinsheim des SV Ebenweiler.
Die Schulungsteilnehmer mit ihrem Referenten Frank Scheffold (vordere Reihe ganz rechts) vor dem Vereinsheim des SV Ebenweiler. (Foto: WFV)
Schwäbische Zeitung

14 Fußballtrainer haben am Trainer-C-Lehrgang in Ebenweiler teilgenommen. Der Profillehrgang Jugend fand an drei Schulungstagen an zwei Wochenenden statt. Nach der Teilnahme an einem Basislehrgang können die Trainer zwei unterschiedliche Ausbildungswege eingeschlagen. Zum einen die Profillehrgänge Kinder und Jugend oder Jugend und Erwachsene. Der Profillehrgang Jugend ist somit für die einen die Weiterführung der Trainerausbildung nach dem Profillehrgang Kinder, für die anderen Teilnehmer die Fortsetzung des Basislehrgangs. Beide Gruppen schließen die Ausbildung zum Trainer C mit einem Prüfungslehrgang ab.

Da die Nachfrage an dieser Veranstaltung eher verhalten ausfiel, stand die Durchführung zeitweise auf der Kippe. Florian Frentz, Abteilungsleiter Qualifizierung und Leistungssport beim Württembergischen Fußballverband (WFV), bestätigte den Kurs aber im Sinne der angemeldeten Teilnehmer, damit diese ihre Ausbildung fortsetzen und Folgeveranstaltungen wahrnehmen können.

Frank Scheffold, Leiter des regionalen Ausbildungszentrums Süd beim WFV, führte die Lehrgangsteilnehmer in die Themenfelder zur Trainingsplanung von C-, B- und A-Junioren, zum Ballgewinnspiel, Konditionstraining und Torspielertraining ein. Neben der theoretischen Vorstellung konnten die Teilnehmer ihre neuen Erfahrungen unmittelbar in die Praxis umsetzen. Die Teilnehmer führten entsprechende Übungs- und Trainingsformen auf dem Rasenplatz in Ebenweiler durch. Eine intensive Einbindung der angehenden Trainer erfolgte über die Aufgabenverteilung von Lehrproben, die schriftlich zu erstellen und vor der Trainingsgruppe praktisch umzusetzen waren.

Durch die „Digitalisierung“ der Profillehrgänge auf das Format „blended-learning“ wurde die Präsenzphase des Lehrgangs um einen Tag verkürzt. Da aber keine Schulungsinhalte entfallen sollten, waren diese von den Teilnehmern bereits vor Schulungsbeginn online zu bearbeiten. Auch zwischen den Präsenztagen waren Aufgaben auf der Online-Plattform zu erfüllen, und zwar individuell, so wie jeder Zeit hatte.

Auch das Thema Sozialkompetenz des Trainers wurde von Thomas Henes aus Bitz ausführlich vorgestellt und mit den Lehrgangsteilnehmern diskutiert. Der Fußballtrainer sei nicht ausschließlich als Fachmann für Technik und Taktik, sondern vermehrt auch als Vermittler innerhalb der eigenen Mannschaft, den Spielpartnern, dem Schiedsrichter, den Zuschauern und letztlich auch zu den Eltern der eigenen Juniorenspielern gefordert.

Am Lehrgangsende erhielten alle 14 Teilnehmende ein Zertifikat über die erfolgreiche Lehrgangsteilnahme des Lehrgangs Profil Jugend von Schulungsleiter Martin Teufel (Inneringen) ausgehändigt.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen