Straßenbeleuchtung wird auf LED umgestellt

Lesedauer: 4 Min
Noch stehen die herkömmlichen Leuchten im Vordergrund, die Umstellung auf LED kündigt sich aber bereits an.
Noch stehen die herkömmlichen Leuchten im Vordergrund, die Umstellung auf LED kündigt sich aber bereits an. (Foto: Rudi Multer)
Schwäbische Zeitung
stellv. Redaktionsleiter

Eine große Veränderung bei der Straßenbeleuchtung in der Kernstadt und in den Stadtteilen von Bad Saulgau kündigt sich an. Zug um Zug werden die Stadtwerke die Straßenlampen mit neuer LED-Technik ausrüsten. Bereits in diesem Jahr wird damit begonnen: 400000 Euro sind im Haushaltsplan für den Austausch von rund 600 Straßenleuchten vorgesehen. Den Masterplan für die Umstellung der Straßenbeleuchtung hat der Technische Ausschuss des Gemeinderats Bad Saulgau beschlossen.

3000 Masten für die Straßenbeleuchtung gibt es in Bad Saulgau. Weil pro Mast auch mehrere Leuchtpunkte möglich sind, ist die Zahl der Leuchtpunkte mit 4000 höher. Nach und nach sollen laut Masterplan alle Leuchtpunkte auf die energieeffiziente LED-Technik umgestellt werden. Das geht nicht auf einmal. Der Plan geht von einem Zeitraum von fünf Jahren aus. Doch auch dahinter steht ein Fragezeichen. Entscheidend wird auch sein, wie die Umstellung in den einzelnen Jahren zu finanzieren sein wird.

„Der Technische Ausschuss hat einen richtungsweisenden Beschluss gefasst“, freut sich Johannes Übelhör, der technische Leiter der Stadtwerke Bad Saulgau. Christoph Heyen, freiberuflicher Ingenieur für Lichttechnik, hat die Stadtwerke Bad Saulgau bei der Planung der Umstellung unterstützt. Die Sache ist komplizierter als mancher denkt. Es gehe nicht darum, nur die eine Art des Leuchtmittels durch die andere zu ersetzen, macht Johannes Übelhör deutlich. „Der Masterplan hat auch die Beleuchtungsstärke für Hauptverkehrs- und Wohnstraßen fest“, so Übelhör. Je nach Verkehrssituation kommt deshalb eine von zwei gewählten Leuchten zum Einsatz.

Zwei Leuchten ausgewählt

Die kleinere Leuchte, eine Mini-Luma der Firma Philipps, werde vor allem an Wohnstraßen in Einsatz Kommen. Die größere der ausgewählten Leuchten, die Lumega IQ der Firma Trilux, werde hauptsächlich an stark frequentierten Straßen installiert. Bei der Umstellung bleibe der Masten stehen, der Leuchtkörper würde aber mitsamt dem so genannten Koffer, dem Gehäuse der Lampe, ausgetauscht. Eine Lösung, bei der nur das Leuchtmittel ausgetauscht wird, hält Übelhör für reparaturanfällig. Die Investition sei in diesem Fall zwar günstiger, die Unterhaltung aber wesentlich teurer und damit insgesamt teurer.

Die Einsparung bei den Stromkosten sind enorm. Eine Leuchte mit der modernen LED-Technik verbrauche nur ein Drittel bis zu einem Viertel der Strommenge, die eine herkömmliche Straßenleuchte benötige. In sechs bis sieben Jahre könne die Investitionssumme über die Einsparungen wieder hereingeholt werden, so Übelhör. Da die Stadtwerke Bad Saulgau für die Umstellung auch mit staatlichen Zuschüssen rechnen, könnte sich dieser Zeitraum sogar noch verkürzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen