Spartaner Mengen feiern starken Auftakt

Lesedauer: 2 Min
 Das Spartaner-Team Mengen (von links) Lutz Schneider (82.), Thomas Kappeler (78.), Patrick Strathmann (71.), Marcus Stöhr (72.)
Das Spartaner-Team Mengen (von links) Lutz Schneider (82.), Thomas Kappeler (78.), Patrick Strathmann (71.), Marcus Stöhr (72.) und Salvatore Noll (77.). (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

„Winterhell“ – der Name ist Programm. Bei Regen, Schnee, Temperaturen um den Gefrierpunkt und einem eiskalten Wind ist das Spartaner-Team Mengen zu seinem Saisonauftakt am Nürburgring - normalerweise als „Grüne Hölle“ bekannt - gestartet. Es war das erste Rennen der Saison und sollte als Warm-up dienen, für das, was in diesem Jahr alles geplant ist. Die Strecke und die Hindernisse wurden von einem russischen Team ausgearbeitet, das solche Rennen in Russland ausrichtet. Teilweise wurde sogar auf der Piste der legendären Nordschleife gelaufen. Die Hindernisse waren durchdacht, überraschend anspruchsvoll und erinnerten an eine kleine Ausgabe von Ninja Warrior Germany. So musste am Ende, in acht Metern Höhe, im freien Fall ein T-Griff erhascht werden, der die Sportler durch den erzeugten Schwung beim Loslassen meterweise durch die Luft katapultierte. Wer ihn nicht erwischte, flog acht Meter nach unten, in die Gummimatte. Alles in allem feierten auch die Spartaner Mengen einen guten Auftakt mit guten Ergebnissen: Unter 687 Teilnehmern in ihrer Gruppe belegte das Spartaner-Team Mengen, das aus (von links) Lutz Schneider (82.), Thomas Kappeler (78.), auch mit der „Grünen Hölle im Sommer vertraut, Patrick Strathmann (71.), Marcus Stöhr (72.) und Salvatore Noll (77.) bestand, vordere Plätze unter den Top 100. Für drei der Wettkämpfer steht in sechs Wochen das erste Spartan-Race der Saison In Italien auf dem Programm. Foto: Verein

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen