Späh-Cup: Ein Vorgeschmack auf die neue Saison

 Im vergangenen Jahr stehen sich im Finale des Späh-Cups der SV Hohentengen und der FC Laiz gegenüber. Hohentengen siegt mit 2:1
Im vergangenen Jahr stehen sich im Finale des Späh-Cups der SV Hohentengen und der FC Laiz gegenüber. Hohentengen siegt mit 2:1. (Foto: Archiv- Thomas Warnack)
Schwäbische.de
Sportredakteur

Vier Bezirksligisten und vier Mannschaften aus der Kreisliga A bilden in diesem Jahr das Teilnehmerfeld des Späh-Cups, der am Mittwochabend auf dem Sportgelände in Scheer beginnt. Am Mittwoch und Donnerstag stehen jeweils drei Vorrundenspiele an, die restlichen sechs sind am Samstag angesetzt. Die Finalspiele werden am Sonntag ausgetragen. Titelverteidiger ist der SV Hohentengen. Wie in den vergangenen Jahren werden der beste Spieler, der beste Torhüter und der treffsicherste Torjäger geehrt.

In beiden Vorrundengruppen treffen zwei Bezirksligisten auf zwei Mannschaften aus der Kreisliga A. In Gruppe 1 spielen die beiden Derbyrivalen FC Laiz und FC Krauchenwies/Hausen/Göggingen gegeneinander. Sie bekommen es mit den A-Ligisten FV Fulgenstadt und TSV Sigmaringendorf zu tun.

Breiter Kader beim FC Laiz

Der FC Laiz hat im Frühsommer die Rückkehr in die Bezirksliga klargemacht. Überlegen ließ die Mannschaft des Trainergespanns Reisser/Fiolka die Konkurrenz aus Sigmaringen und Alb/Lauchert hinter sich. Zwei Spieltage vor dem Ende, nach dem Auswärtssieg in Bolstern, stand die Rückkehr in die Bezirksliga fest. Mit einer jungen, hungrigen Mannschaft und einem breiten Kader, der am Ende mehr Alternativen hatte als die Konkurrenz, setzten sich die Grün-Weißen an die Spitze.

In Gruppe 1 treffen sie auf den FC Krauchenwies/Hausen/Göggingen. Der SC Göggingen stieß im Sommer zum FCK/Hausen und gibt Trainer und Ex-Regionalligaspieler Jörg Schreyeck (SC Pfullendorf, TSG Balingen) mehr Alternativen an die Hand. Bereits in der Vorsaison beendete der FCK die Saison als Siebter. Gut möglich, dass es in dieser Saison noch weiter nach oben geht.

Starke A-Ligisten

Die beiden Bezirksligisten müssen sich mit dem FV Fulgenstadt und dem TSV Sigmaringendorf auseinandersetzen. Der FV Fulgenstadt um Spielertrainer Jonathan Guth spielte eine gute Saison - Rang acht, 36 Punkte, auch weil der FVF kaum Pflichtpunkte gegen die direkte Konkurrenz ausließ. Noch zwei Plätze besser war der TSV Sigmaringendorf klassiert. Lange Zeit hielt die Mannschaft von Dieter Spähler sogar den Anschluss nach ganz oben. Gut möglich dass das „Dorf“ in dieser Saison noch höher einzustufen ist, angesichts prominenter Neuzugänge.

In Gruppe 2 trifft Titelverteidiger SV Hohentengen auf den Späh-Cup-Neuling SG Hettingen/Inneringen und die beiden A-Ligisten SV Bingen/Hitzkofen und Gastgeber SGM TSV Scheer/SV Ennetach.

Der SV Hohentengen dominierte in der vergangenen Saison lange Zeit die Bezirksliga, belegte am Ende aber Rang drei, weil zu viele verletzte Spieler die Göge-Elf ausbremsten. Auch in der noch jungen Spielzeit 2022/2023 hat die Mannschaft schon wieder einige Ausfälle. Hohentengen beherrschte im vergangenen Jahr den Späh-Cup, stellte mit Lukas Stützle, der in den fünf Spielen 13-mal traf (Rekord für den Späh-Cup) den Torschützenkönig und besten Spieler. Bester Torhüter wurde damals Heiko Stauß (FC Laiz).

Glücklicher Gastgeber

Hettingen/Inneringen ist der zweite Bezirksligist der Gruppe, belegte aber vergangenen Woche, beim Alb-Lauchert-Pokalturnier, den letzten Platz. Kein gutes Omen für die Mannschaft von Trainer Ulrich Theuer. Der SV Bingen/Hitzkofen spielte ebenfalls in der vergangenen Woche den Alb-Lauchert-Pokal und wurde Vierter. In der Gruppenphase trennten sich beide mit 2:2.

Die SGM TSV Scheer/SV Ennetach hat eine bewegte Saison hinter sich. Eigentlich schon abgestiegen kriegte die Mannschaft eine zweite Chance im Relegationsspiel gegen Bronnen, verlor dieses aber und war abgestiegen. Da einen Tag später aber der SV Sigmaringen in der Relegation den Aufstieg in die Bezirksliga schaffte und der FV Altheim in die Kreisliga A 1 wechselte, hielt die Mannschaft die Klasse. Inzwischen kann die SG auf die Rückkehrer Florian König und Joshua Blum setzen, neuer Co-Trainer ist Klaus Lehr, vor 22 Jahren zum besten Spieler beim Späh-Cup gewählt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie