Rote Karte bringt Bad Saulgau aus dem Konzept

Lesedauer: 5 Min
 Zum Saisonschluss verliert der TSV Bad Saulgau (am Wurf: Michael Reck) mit 25:30 gegen Reichenbach und beendet die Saison auf R
Zum Saisonschluss verliert der TSV Bad Saulgau (am Wurf: Michael Reck) mit 25:30 gegen Reichenbach und beendet die Saison auf Rang fünf. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Thomas Lehenherr

Trotz der ungewohnten Zeit am Sonntagabend ist die Kronriedhalle anlässlich des letzten Saisonspiels des TSV Bad Saulgau in der Handball-Landesliga fast voll besetzt gewesen. Von Beginn an herrschte Hexenkesselatmosphäre. Doch Bad Saulgau unterlag gegen den TSV Reichenbach mit 25:30 (11:6) und gab dabei ein sicher geglaubtes Spiel noch aus der Hand. Kurz vor Spielbeginn wurden Kreisläufer Patrick Osterc (Karriereende), David Tovmasyan (wechselt zum TV Blaustein) und Torhüter Armin Greiner (Karriereende) vom stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Osswald verabschiedet und von den Fans gefeiert.

Hoch motiviert präsentierte sich der TSV zu Beginn. Man hätte meinen können, es gehe für die Hausherren noch um den Aufstieg und nicht für den Tabellenzweiten Reichenbach. Die Körpersprache der Bad Saulgauer verunsicherte den Gast so sehr, dass er einen Angriff nach dem anderen vergab. Außerdem zeigte TSV-Torhüter Armin Greiner eine Glanzparade nach der anderen. Es dauerte aber bis zur 8. Minute bis auch der TSV durch Jochen Schäfer per Siebenmeter zum 1:0 traf. Reichenbach setzte seine Flaute fort, der TSV setzte sich ab. David Tovmasyan wurde mehrfach gekonnt frei gespielt und traf aus dem Rückraum. Auch Istvan Gaspar, der sich von seinem Bänderriss wieder halbwegs erholt hatte und gemeinsam mit Michael Reck Spielgestalter war, wurde mit zunehmender Dauer stärker. So hieß es zur Pause 11:6 für den TSV.

Auch im zweiten Abschnitt legte der TSV gleich vor, wurde kurz leichtsinnig, fing sich aber schnell wieder und führte in der 39. Minute mit fünf Toren. Doch nur zwei Minuten später zeigte der Schiedsrichter dem bislang stark aufspielenden TSV-Akteur und sechsfachen Torschützen David Tovmasyan wegen eines harmlos anmutenden Schubsers von hinten gegen einen werfenden TV-Akteur die Rote Karte - eine harte Entscheidung mit Folgen. Der Vorsprung beim Stand von 20:15 hielt nur noch zwei Minuten. Nun ging es bergab. Reichenbach nahm Spielmacher Istvan Gaspar in enge Deckung und erzielte acht Treffer in Folge. Plötzlich stand es 23:20 für die Gäste (51.). Beim TSV kamen keine Impulse mehr im Angriff. Reichenbach siegte am Ende mit 30:25 und bleibt dennoch in der Liga, da es keine Relegation gibt. Meister ist Altenstadt, das seine Pflichtaufgabe gegen Feldkirch souverän mit 36:23 erfüllte und aufsteigt.

Der TSV bleibt trotz dieser Niederlage Fünfter, TSV-Trainer Matthias Kempf sagte: „Es dauerte lange, bis das erste Tor fiel. Wir wollten die Saison auch für die scheidenden Spieler gut zu Ende bringen. Anfangs ging's gut, aber nach der Roten Karte war es schwierig für uns, da der Rückraum stark geschwächt war. Wir haben dann viel zu viele Bälle verschenkt, aber gekämpft bis zum Schluss“, sagte Kempf. TV-Trainer Volker Haiser sah es ähnlich: „Nach einer katastrophalen Leistung von uns in der ersten Halbzeit habe ich gesagt, dass wir immer dran bleiben müssen, da die Wechselmöglichkeiten des TSV begrenzt sind, das hat dann letztendlich zum Sieg geführt.“

Auch der Sportliche Leiter des TSV, Krischan Hillenbrand, ist mit der Saison zufrieden, angesichts langwierigen Verletzungen einiger Spieler. „Es gibt noch Entwicklungspotenzial in der verbleibenden Mannschaft, das man nutzen muss“, sagte Hillenbrand. Alexander Osswald ergänzte, dass sich gerade die vereinseigenen Spieler wie Matthias Fuchs und Fabian Kohler gut entwickelten und dass der Verein gerade die eigenen Spieler wieder mehr in den Vordergrund rücken möchte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen