Riedlingen drückt Bad Buchau an die Wand

Lesedauer: 10 Min
 Fußballspieler in Aktion
Florian Haberbosch (vorne) und der TSV Riedlingen überfahren den SV Bad Buchau und sind spätestens nach dem 7:1-Erfolg am Federsee im engen Favoritenkreis auf den Titel in der Bezirksliga angekommen. (Foto: Thomas Warnack)
Schwäbische Zeitung
luc und ai und Lucas Katzenmaier

Der TSV Riedlingen marschiert. Am Samstag bekam der SV Bad Buchau die Offensivkraft der jungen Mannschaft um Trainer Hans Hermanutz zu spüren. So sind die Rothosen ein ernsthafter Kandidat für den Landesligaaufstieg. Offensive Power zeigten auch die Sportfreunde Hundersingen: Acht Tore gegen den FC Krauchenwies/Hausen. Ansonsten gab es gleich fünf Unentschieden. Das Spiel der SG Hettingen/Inneringen und des FV Altheim wurde auf den kommenden Donnerstag, 12. September, 19 Uhr, verlegt.

SV Bad Buchau- TSV Riedlingen 1:7 (1:4). - Tore: 0:1 Pascal Schoppenhauer (2.), 1:1 Fabian Baur (21./ FE), 1:2 Kim Büchele (37.), 1:3, 1:4, 1:5 Pascal Schoppenhauer (43./45.+2./54.), 1:6 Dennis Altergot (55.), 1:7 Tobias Trenz (73.). - Z.:300. - Von Beginn an übte Riedlingen einen enormen Druck auf die Hausherren aus, somit fiel der Führungstreffer bereits nach drei Minuten. Nach der Anfangsphase kam das Team vom Federsee wieder besser ins Spiel, konnte durch Fabian Baur ausgleichen und verpasste es danach, die Partie zu drehen. Vor der Pause erhöhte Riedlingen das Tempo noch einmal deutlich: Durch brillant zu Ende gespielte Konter über Schoppenhauer und Altergot konnte Riedlingen schon zur Halbzeit für die Vorentscheidung sorgen: 1:4 stand es zum Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang blieb das Gästeteam konsequent am Drücker. Am Ende ist der SVBB selbst mit einem 1:7 noch gut bedient, Riedlingen zeigte eine beeindruckende Offensivpower.

SF Hundersingen- FC Krauchenwies/hausen 8:3 (5:2). - Tore: 1:0 Felix Freyer (2.), 2:0 Timo Bischofsberger (4.), 2:1 Raphael Göggel (23.), 2:2 Patrick Vogler (31.), 3:2, 4:2 Julian Störkle (35. /38.), 5:2 Felix Freyer (45.), 6:2 Xaver Koch (58.), 7:2 Marcel Störkle (61.), 7:3 Patrick Häberle (81.), 8:3 Marcel Störkle (84.). - Z.: 150 .- Hundersingen erwischte einen tollen Start und ging direkt mit zwei Treffern in Führung. Den Gästen aus Krauchenwies machte zuvor besonders das frühe Gegenpressing der Hausherren zu schaffen. Im Anschluss an den frühen Schock hatte der FCK eine kurze Druckphase, in der sie prompt den Spielstand wieder ausglichen. Abseits dieser zehn Minuten war Hundersingen allerdings absolut überlegen, so dass die Zweifel am Heimsieg eigentlich schon zur Halbzeit beseitigt waren. Am Ende steht so ein auch in der Höhe hochverdienter Sieg. Das wohl schönste Tor des Tages gelang dabei Julian Störkle, der im ersten Spieldurchlauf einen Freistoß aus 25 Metern direkt zum 3:1 verwandelte.

SG Öpfingen - SV Hohentengen 3:3 (1:0). - Tore: 1:0 Andre Braig (33.), 1:1 Fabian Beckert (47.), 1:2 David Löffler (49.), 2:2 Johannes Striebel (50.), 2:3 Manuel Sommer (53.), 3:3 Robin Stoß (55.). - „Die SG Öpfingen hat es versäumt, in der ersten Halbzeit klare Torchancen zu nützen“, sagte Pressewart Patrick Rieder. Kurios war die Zeit zwischen der 49. und 55. Minute, als es hin und her ging. Das Spiel war über weite Strecken zerfahren und die Gastgeber konnten nicht an die guten Leistungen der beiden Spiele zuvor anknüpfen. „Das Remis war letzten Endes gerecht“, so Steffen Lehmann.

SG Altheim - SG Blönried/Ebersbach 1:1 (1:0). - Tore: 1:0 Marian Simurina (20.), 1:1 Jakob Weiß (50.). - Die Gastgeber gingen nach einem schönen Spielzug über die Flügel in der 20. Minute in Führung. Doch es zeigte sich, dass dieses 1:0 zu wenig war. Nach einer Verletzung von Christian Lutrelli spielten die Gastgeber kurz mit zehn Mann und die Verwirrung nützte der Gast zum Ausgleich. Danach ist das Spiel nach und nach gekippt“, sagte Trainer Martin Blankenhorn. Im Laufe des Spiels wurde auch noch Peter Leicht verletzt, sodass der Gastgeber am Ende Probleme hatte, wenigstens die Punkteteilung über die Zeit zu bringen. „Es war insgesamt ein faires Spiel und die Verletzungen gingen nicht grobe Fouls zurück“, so der SG-Trainer.

SGM SW Rottenacker/Munderkingen - FV Altshausen 2:2 (1:1). - Tore: 1:0 Lukas Ottenbreit (6.), 1:1 Andreas Pfeifer (8.), 2:1 Jochen Leichtle (53.), 2:2 Frederik Frei (60.). - Der Gastgeber hatte gute Chancen und hat zwei Punkte liegen gelassen. Der FV Altshausen stand sehr tief und kompakt und hat nach vorne wenig getan. Beide Gästetore fielen durch Freistöße. Daniel Meier, Alesandro d’Alessio und Lukas Ottenbreit hatten sehr gute Chancen, die letzte noch in der 90. Minute. Mit diesem Unentschieden hat Schwarz Weiß Rottenacker wenigstens den ersten Schritt nach vorne getan, man hatte jedoch mit einem Sieg gerechnet.

TSG Ehingen - FV Neufra/D. 4:4 (2:2). - Tore: 0:1 (31.) Robert Henning (31.), 1:1 Eigentor (38.), 1:2 Fabian Brehm (42.) , 2:2 Valentin Gombold (44.), 3:2 Marco Wasner (49.), 3:3 Daniel Deli (54.), 4:3 Valentin Gombold (77.), 4:4 Robert Henning (87.). - Z.: 300. - Die Zuschauer sahen auf dem Ehinger Kunstrasen ein temporeiches und torreiches Spiel mit schnellem und offensivem Angriffsfußball. Münz und Recker vergaben die ersten FVN-Chancen, die TSG hatte in der 26. Minute die erste große Gelegenheit durch Gombold per Kopf an die Oberkante der Latte. Dann schickte Fabian Brehm Robert Henning steil, der die Kugel aus spitzem Winkel einnetzte (31.). Nach dem Eigentor zum Ausgleich war es Fabian Brehm, der einen Abstauber nutzte - 1:2 (42.). Noch vor der Pause glichen die Gastgeber aus, als der Referee nach einer schweren Verletzung von Manuel Fischer einen Freistoß ausführen ließ, anstatt das Spiel zu unterbrechen, spielte die TSG den Ball schnell an die Grundlinie und von dort mit scharfer Flanke in die Mitte zu Gombold, der per Kopf erfolgreich war - 2:2 (44.). Münz vergab noch vor dem Wechsel die Chance zur erneuten FVN-Führung (45. +1). Als der Ball nach Wiederbeginn von der Eckfahnenstange zurückprallte reagierten die TSG-Spieler schneller, Marco Wasner verwertete die überraschende Flanke - 3:2 (49.). Einen Angriff über Robert Henning schloss Neuzugang Daniel Deli per Kopf aus etwa zehn Metern zum 3:3 ab (54.). Dann verweigerte der Unparteiische Fabian Brehm einen Elfmeter (64.). Nun rettete Valentin Binder mit Glanzreaktion das Remis, doch kurze Zeit später traf Valentin Gombold zur erneuten Führung (77.). Nach einem Freistoß von Bernhard Henning war sein Bruder Robert Henning im Strafraum zur Stelle - 4:4 (87.). In der Schlussminute drückte nach klarem Foul durch Halten an Fabian Brehm der nicht immer sichere Schiedsrichter beide Augen zu und gab keine Rote Karte für den TSG-Spieler.

SV Uttenweiler – SV Langenenslingen 3:3 (1:1). - Torschützen: 0:1 Münst Stefan (24.), 1:1 Ruff Viktor (24.), 2:1, 3:1 Johannes Jäggle (66./68.), 2:3, 3:3 Stefan Münst (69./73.). - Zuschauer 250. - Beide Mannschaften gingen in den ersten Durchgang mit einer kontrollierten Offensive in die Partie. Nach einer stark abseitsverdächtigen Aktion ging der Gast in Führung durch Stefan Münst (24.). Nun verstärkte der SVU seine Offensivbemühungen, doch fehlte es an Genauigkeit. Eine Ecke von rechts durch Marc Vogel leitete den Ausgleich durch einen Schuss von Viktor Ruff ein (36.). Uttenweiler musste nun auf den nach einem Zusammenprall am Knie verletzten Florian Dornfried verzichten. Nach dem Wechsel verstärkte der SVU das Tempo und den Druck, die Zuschauer bekamen jetzt ein schnelles und gutes Spiel zusehen. Es folgten sieben Minuten mit vier Treffern: Zunächst wurde Johannes Jäggle von Viktor Ruff mustergültig bedient. Jäggle umkurvte den Gästetorhüter und schob aus spitzem Winkel ein - 2:1 (66.). Nur zwei Minuten später erhöhte Jäggle auf 3:1 (68.) nach einer feinen Einzelleitung, als er die Abwehr austanzte. Uttenweiler war dann im Mittelfeld kurz unaufmerksam und konnte ein Zuspiel auf Stefan Münst nicht verhindern, der - aus Sicht der Gastgeber aus erneut abseitsverdächtiger Position - den Anschlusstreffer markierte - 3:2 (69.). Mit der zweiten Luft drückte der Aufsteiger auf den Ausgleich, den erneut Stefan Münst markierte als er eine Hereingabe um 3:3 in die Maschen setzte (73.). Erneut nach einem leichtfertiger Ballverlust im Mittelfeld des SVU. Beide blieben beim hohen Tempo, doch trotz einiger guter Torchancen blieb es beim Remis, das für die Gäste aufgrund der kämpferischen Leistung nicht unverdient war.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen