Premiere für die vereinigten Märkte

Lesedauer: 3 Min
Beim Flohmarkt am Samstag kann munter gefeilscht werden.
Beim Flohmarkt am Samstag kann munter gefeilscht werden. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung
stellv. Redaktionsleiter

Der Herbstflohmarkt am Samstag, 15. September, wartet mit einer Premiere auf: Zum ersten Mal ist der Krämermarkt in den Flohmarkt integriert. Gegen die Vereinigung hatten Händler zu Beginn des Jahres unter anderem mit einer Unterschriftenaktion protestiert. Die organisierende Tourismusbetriebsgesellschaft sieht in der Zusammenlegung aber den richtigen Schritt, auch den Krämermarkt wieder attraktiver zu machen.

Sammler und Schnäppchenjäger sind zum großen Herbstflohmarkt nach Bad Saulgau eingeladen. Hier kann nach Herzenslust in weiten Teilen der Innenstadt gekruschtelt und gefeilscht werden. „Aktuell haben wir alle rund 450 Flohmarktplätze vergeben“, sagt Susanne Lautenschläger von der Tourismusbetriebsgesellschaft Bad Saulgau (Tbg), die diese Veranstaltung zweimal im Jahr organisiert. Dieser Flohmarkt zählt zu einem der größten in der Umgebung.

Diesmal sind in den Herbstflohmarkt nicht nur ein, sondern zwei weitere Märkte integriert: Die Stände für den Wochenmarkt – er findet traditionall an solchen Tagen schon immer parallel zum Fohmarkt statt – werden auf dem Marktplatz aufgebaut. Wer Obst, Gemüse, Fleisch, Eier, Blumen und weitere regionale Produkte sucht, wird hier von 7 bis 13 Uhr fündig.

Erstmals komplettiert der Krämermarkt das Dreigestirn der Märkte. Kärmermarkthänder bieten in der Bachstraße Kleidung und Strickwagen aller Art, Haushaltsgegenstände, Deko- und Geschenkartikel, Süßwaren und vieles mehr an.

Wie bereits beim Frühlingsflohmarkt ist der Flohmarkt um den neuen Straßenabschnitt Hauptstraße zwischen der Post-/Friedrichstraße und der Hindenburgstraße mit etwa 55 Plätzen vergrößert worden. Auch mehrere Vereine haben sich wieder zum Flohmarkt angemeldet, die mit dem Verkaufserlös ihre Vereinskassen aufbessern.

Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Festplatz und dem Chalaisplatz sowie in den Parkhäusern beim Rathaus, in der Lindenstraße und beim Stadtforum.

Auch stille Örtchen stehen ausreichend zur Verfügung: Zwei WC-Wagen stehen in der Unteren Hauptstraße beim Marktplatz und in der Werderstraße bei der Kreissparkasse. Außerdem können die WC bei den Gastronomen mit dem Zeichen „Ja bitte“ zu den Öffnungszeiten genutzt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen