Plötzlich keine Spielstraße für Kinder mehr

Lesedauer: 5 Min

Anwohner der Wielandstraße sind überrascht, dass der verkehrsberuhigte Bereich aufgehoben wird.
Anwohner der Wielandstraße sind überrascht, dass der verkehrsberuhigte Bereich aufgehoben wird. (Foto: Dirk Thannheimer)
Redaktionsleiter

Das Ordnungsamt der Stadt Bad Saulgau hat vor wenigen Wochen eine verkehrsberuhigte Zone in der Wielandstraße in Bad Saulgau aufgehoben, indem die Schilder von Mitarbeitern des städtischen Bauhofs abmontiert wurden. Anwohner waren überrascht vom plötzlichen Wegfall der Spielstraße für Kinder. Die Stadt reichte jetzt auf eine Nachfrage in der Gemeinderatssitzung von SPD-Stadträtin Gerlinde Frühbauer die Begründung nach. „Es gibt keine Grundlage für einen verkehrsberuhigten Bereich“, sagt Thomas Schäfers, Pressesprecher der Stadt Bad Saulgau.

Gerlinde Frühbauer wurde vor etwa zwei Wochen von einer Mutter von zwei kleinen Kindern gefragt, warum nach etwa 15 Jahren die Spielstraße nicht mehr existiere. Die enttäuschte Mutter selbst rief deshalb bei der Verwaltung an und soll als Antwort erhalten haben: „Dass kam von höchster Stelle.“ Die Anwohner sollen im Vorfeld darüber nicht informiert gewesen sein – genauso wenig wie der Gemeinderat in Sitzungen des Technischen Ausschusses oder des Gemeinderats zuvor. „Ich konnte der Mutter keine vernünftige Antwort auf ihre Frage geben, weil ich selbst nichts davon wusste“, sagt Frühbauer. Zwei Verkehrsschilder wiesen bis vor kurzem auf die Spielstraße hin, in der mit dem Auto nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden durfte. „Die Kinder fuhren in diesem verkehrsberuhigten Bereich mit dem Dreirad oder malten auf der Straße.“ Das ist seit kurzer Zeit nicht mehr möglich. „Das ist insgesamt schon unbefriedigend“, ergänzt Frühbauer.

Nicht im Bebauungsplan

In der Gemeinderatssitzung vor mehr als einer Woche hatte Frühbauer nach den Gründen gefragt, jedoch keine wirklich plausible Erklärung erhalten. Bad Saulgaues Hauptamtsleiterin Birgit Luib argumentierte damit, dass die Kinder schon älter seien. Und es konnte auch nicht wirklich die Frage beantwortet werden, ob der verkehrsberuhigte Bereich im Bebauungsplan verankert war. „War sie nicht“, sagte Tage später Bad Saulgaus Pressesprecher Thomas Schäfers auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Thomas Schäfers erläuterte, dass das Ordnungsamt der Stadt Bad Saulgau damit beschäftigt sei, sämtliche Schilder in der Kernstadt auf den Prüfstand zu stellen – „ob sie Sinn machen oder eigentlich nutzlos sind“. In der Wielandstraße sei nach Einschätzung des Ordnungsamts die Situation so, dass die Voraussetzungen für einen verkehrsberuhigten Bereich nicht gegeben seien, ergänzt Schäfers. Ein verkehrsberuhigter Bereich müsse baulich so angelegt sein, dass der typische Charakter einer Straße mit Fahrbahn, Gehweg oder Radweg nicht vorherrsche. In der Wielandstraße gibt es aber weder einen Gehweg noch einen Radweg. Warum die Wielandstraße vor etwa 15 Jahren überhaupt als Spielstraße zugelassen wurde, entziehe sich der Kenntnis der Stadt. „Uns liegen dazu keine Akten vor“, so Schäfers. Er sagt auch, dass das Ordnungsamt für die Aufhebung der Spielstraße am 20. Juni eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen habe. In diesem Fall müsse der Gemeinderat nicht über solche Maßnahmen entscheiden, die es nämlich zu hauf gebe. „Das ist ein ganz normaler Verwaltungsakt“, so Schäfers.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen