Pfarrerin ist jetzt offiziell ins Amt eingeführt

Lesedauer: 4 Min

Dekan Hellger Koepff überreicht Pfarrerin Stefanie Zerfaß die Investitur-Beglaubigungsurkunde der Württembergischen Landeskirch
Dekan Hellger Koepff überreicht Pfarrerin Stefanie Zerfaß die Investitur-Beglaubigungsurkunde der Württembergischen Landeskirche. (Foto: bay)

Mit einem Festgottesdienst in der evangelischen Christuskirche Bad Saulgau ist am Sonntagmorgen Stefanie Zerfaß, die bisher Pfarrerin zur Anstellung war, offiziell als Pfarrerin in ihr Amt eingeführt worden. Dekan Hellger Koepff vom evangelischen Kirchenbezirk Biberach leitete die Investitur. Die musikalische Begleitung war ein Erlebnis der besonderen Art, weil der Kirchenchor, die Orgel, ein Bläserensemble sowie Kinder und Jugendliche die Gemeinde unterstützten. Vor allem aber war es auch die natürliche und ungezwungene Art und Weise, wie Pfarrerin Stefanie Zerfaß mit dieser einmaligen Festivität in ihrem beruflichen Lebensweg umging, die bei den Anwesenden gut ankam.

Plötzlich standen 22 Jugendliche aus den Reihen des sogenannten Konfi-Camps-3 im Mittelpunkt. Sie durften im Altarraum mit der Gemeinde den bekanntesten aller Psalmen laut mitbeten, nämlich den 23., das ist der vom „guten Hirten“. Wie die elf Mädchen und zehn Jungen den Psalm auswendig und laut und deutlich mitsprachen, hatte Dekan Koepff derart beeindruckt, dass er in seiner Ansprache nicht umhin kam, darauf einzugehen und den Nachwuchschristen für ihren Mut und ihre Unbekümmertheit Lob und Dank zu sagen.

Auf die Menschen zugehen

Obwohl es für eine Investitur kein offizielles Motto gibt, stand dennoch plötzlich eines im Kirchenraum, nämlich das Lied „Kommt mit! Wir laden euch ein, mit Jesus unterwegs zu sein!“ Religionslehrerin Kathrin Wohlwender hatte dieses Lied der Familienkirche mitgebracht. Im Mittelpunkt der Festansprache von Dekan Hellger Koepff stand die bekannte Geschichte „Der Fischzug des Petrus“ aus dem Evangelium nach Lukas. „Jesus schickt Frau Pfarrerin Zerfaß los, auf die Menschen zuzugehen!“ Dabei sollen auch die Mitchristen ihr Bestes geben und ihre menschlichen Möglichkeiten voll ausschöpfen.

Danach erfolgte die feierliche Amtseinsetzung, die mit der Frage an das Besetzungsgremium des Kirchengemeinderats eröffnet wurde, und die der Dekan sinngemäß formulierte: „Seid ihr bereit, die Pfarrerin in ihrem Amt anzunehmen und mit ihr zusammenzuarbeiten?“ Nach einem deutlichen „Ja!“ und dem Segensgruß des dreieinigen Gottes, den Dekan Koepff über Pfarrerin Zerfaß aussprach, traten Erika Thomma und Anneliese Klusch als Zeuginnen vor den Altar, die mit wohlwollenden Worten aus der Heiligen Schrift die Zeremonie beglaubigten. Nun erfüllte der traditionelle Festtagschoral „Großer Gott wir loben dich“, die Christuskirche. Vier Gemeindemitglieder trugen die Fürbitten vor.

Dekan Helger Koepff überreichte die Beglaubigungsurkunde der Evangelischen Landeskirche, unterzeichnet durch Landesbischof Otfried July. Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bad Saulgau, Elisabeth Gruber, eröffnete den Reigen der Glückwünsche. Es folgte Ludwig Boll, zweiter Vorsitzender des Kirchengemeinderats der katholischen Kirchengemeinde Bad Saulgau. Bürgermeister Magnus Hoppe überbrachte die Grüße der Gemeinde Herbertingen. Weitere Grüße aus Herbertingen übermittelte die Lilly-Jordans-Grundschule und die katholische Kirchengemeinde. Vom evangelischen Dekanatsbezirk Biberach West kam ein Grußwort sowie vom Pfarrer Wolfgang Fingerle aus der Heimatstadt Nürtingen, wo Stefanie Zerfaß aufwuchs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen