Ostrach zieht sich gut aus der Affäre

Lesedauer: 3 Min
 Ostrachs Patrick Hugger (rechts), hier im Duell mit Pfullendorfs Frank Stark, trifft per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1.
Ostrachs Patrick Hugger (rechts), hier im Duell mit Pfullendorfs Frank Stark, trifft per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Schwäbische Zeitung

Fußball-Landesligist FC Ostrach ist mit einer guten Leistung in die Testspielphase zur Vorbereitung auf die Restsaison in der Fußball-Landesliga gestartet. Gegen den südbadischen Verbandsligisten SC Pfullendorf unterlag der FC Ostrach am Samstagmittag nur mit 1:2 (0:1). Doch auch Pfullendorf präsentierte sich beim Testspielauftakt auf dem Kunstrasen in Ostrach in guter Frühform. Nach einer starken ersten Hälfte, bauten die Linzgauer nach neun Auswechslungen zur Pause im zweiten Abschnitt ab.

Im ersten Durchgang besorgte Samuel Peter nach nur acht Minuten die Gästeführung, nachdem Jonas Keller den Nigerianer mustergültig eingesetzt hatte – 1:0. Doch in der Folge gingen die Pfullendorfer mit ihren Torchancen beinahe verschwenderisch um. Heiko Behr servierte für Neuzugang Elvir Bekjiri. Der Mazendonier knallte das Zuspiel aber an die Latte (10.).

Im Familienduell fällte dann SCP-Abwehrmann Stefan Zimmermann seinen beim FC Ostrach spielenden Bruder, den Ex-Pfullendorfer Andreas Zimmermann. Er holte den FCO-Kapitän von den Beinen. Der Gefoulte trat selbst an, SCP-Torhüter Sebastian Willibald klärte den zu lässig geschossenen Elfmeter aber per Fußabwehr zur Ecke (15.). Den zweiten SCP-Alu-Treffer besorgte Luca Gruler (22.), der einen Freistoß aus 18 Metern an den Pfosten schlenzte.

Erst nach einer halben Stunde konnten sich die Zebras aus der Pfullendorfer Umklammerung befreien. Die erst Gelegenheit aus dem Spiel verzeichneten die Gastgeber erst sieben Minuten vor der Pause. Nach einem Konter scheiterte Gabriel Fischer am erneut gut reagierenden Willibald im Pfullendorfer Kasten. Gruler (40.) und Menger (41.) vergaben weitere gute Chancen.

In Halbzeit zwei verlor der Verbandsligist den Faden. Die neun Auswechslungen hemmten den Spielfluss aus Halbzeit eins zusehends. Nun aber traten auch die Ostracher mutiger auf. Zweimal musste SCP-Keeper Ronny Klockner gegen Patrick Hugger Kopf und Kragen riskieren, ehe Schiedsrichter Winter der Heimelf einen weiteren Elfmeter zusprach, nachdem Levent Petruv aus SCP-Sicht sowohl Ball als auch Gegner Hugger berührt hatte. Hugger verwandelte kompromisslos zum 1:1-Ausgleich (52.).

Nun aber flachte die Partie ab. Zehn Minuten vor Schluss, nach einer Diagonalflanke von Levent Petruv, überlistete Winterneuzugang Markus Huber Ostrachs Torwart und Ex-SCP-Spieler Thomas Löffler zum 1:2 (80.).

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen