Ostrach will und muss nachlegen

Lesedauer: 4 Min
 Wo taucht die Allzweckwaffe des Trainerduos Reutter/Luib gegen Trillfingen auf? Gut möglich, dass Andreas Zimmermann (li.) Rene
Wo taucht die Allzweckwaffe des Trainerduos Reutter/Luib gegen Trillfingen auf? Gut möglich, dass Andreas Zimmermann (li.) Rene Küchler auf der Sechs ersetzt. (Foto: Thomas Warnack)
Martin Sorg

Im letzten Spiel der Vorrunde empfängt der FC Ostrach in der Fußball-Landesliga am Samstag den TSV Trillfingen. Eine schwierige, aber durchaus machbare Aufgabe. Anpfiff ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Neher-Arena.

Einen verdienten Punkt holten sich die Zebras am vergangenen Wochenende beim FV Rot-Weiß Weiler. Ostrach lag dabei sogar lange in Führung und hätte mit dem zweiten Tor durchaus den Deckel drauf machen können, doch am Ende konnte die Heimelf ausgleichen. So mussten sich die Schwarz-Weißen mit einem Remis begnügen. Schon am Sonntag in der Rückschau forderte Christian Luib aus dem Ostracher Trainerduo: „Jetzt müssen wir den Punkt durch einen Sieg gegen Trillfingen vergolden.“

Erst vier Punkte für den TSV

Denn in der Partie gegen den Aufsteiger des Bezirksliga Zollern, will und muss der FC Ostrach mit einem Erfolg die Vorrunde beschließen. Der TSV Trillfingen, der den Aufstieg über die Relegation verwirklichte, liegt momentan auf den letzten Platz. Das Team um Spielertrainer Dennis Söll konnte erst vier Punkte für sich verbuchen. Der Saisonstart ging mit zehn Niederlagen in Folge komplett daneben. Danach konnte Trillfingen immerhin gegen Laupheim und gegen den FV Bad Schussenried punkten. Zuletzt aber gab es aber zwei Niederlagen in den Nachbarschaftsduellen gegen Balingen II und die überraschend starken Nusplinger. Den Klassenerhalt noch zu realisieren wird für die Gäste ein sehr schwieriges Unterfangen, dennoch ist alles drin. Nicht zuletzt deshalb wird der Aufsteiger alles versuchen, um in Ostrach zu Punkten zu kommen.

Nur Rene Küchler fehlt

Aber natürlich, wie eingangs erwähnt: Das Ostracher Lager will den Zähler in Weiler mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Vorrunde vergolden. Trainer Timo Reutter fordert einen Sieg von seinem Team. „Der Punkt im Allgäu bringt uns wenig, wenn wir heute nicht drei weitere holen“, sagt er und stößt ins selbe Horn wie Chris Luib. „Wir wollen versuchen, aus den letzten zwei Begegnungen des Kalenderjahres das Optimale herauszuholen und gegen den TSV Trillfingen wollen wir damit anfangen.“

Die Taktik wird das Trainerduo Luib/Reutter im Vergleich zur Vorwoche sicherlich nicht großartig verändern. Zunächst muss die Null stehen und danach gilt es über schnelle Angriffe zum Erfolg zu kommen. Verzichten müssen die Ostracher dabei auf den etatmäßigen „Sechser“ Rene Küchler, der eine Rotsperre absitzen muss. Alternativen gibt es im Ostracher Kader. Bis auf Küchler sind alle Akteure einsatzbereit und heiß darauf, sich den FCO-Fans zu präsentieren.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen