Open-Air-Kino geht mit Musical klangvoll zu Ende

Lesedauer: 5 Min

Warm eingepackt genießen die Zuschauer auch beim kühleren Wetter die Atmosphäre.
Warm eingepackt genießen die Zuschauer auch beim kühleren Wetter die Atmosphäre. (Foto: Brigitte Buck)
Brigitte Buck

Mit dem Musical Mamma Mia 2 hat sich das Open-Air-Kino in Bad Saulgau am Samstagabend verabschiedet. Nach bereits vier erfolgreichen Tagen auf dem Pausenhof der ehemaligen Brechenmacherschule ging auch die letzte Vorstellung des Jahres mit viel Gelächter und guter Laune über die Bühne. Die rund 250 Besucher ließen sich trotz des anfänglichen Nieselregens das Kino mit Frischluftgarantie nicht nehmen und trudelten bereits eine Stunde zuvor, ausgerüstet mit Regenjacken und Decken, ein.

Kurz vor Vorstellungsbeginn, als sich das Wetter besserte und es zwar kühl aber trocken war, trat Michael Eisinger vom Open-Air-Kino Baden-Würtemberg nach vorne. Er dankte dem Publikum für sein zahlreiches Erscheinen, der Feuerwehr Bad Saulgau für die Bewirtung und den Sponsoren. Zuversichtlich blickte er trotz der eher mäßigen Wetterlage der letzten Woche auf das Open-Air-Kino in Bad Saulgau zurück und meinte scherzend zu Jürgen Burth, Inhaber des Kino Saulgaus: „Halte durch Jürgen, irgendwann schaffen wir fünf Tage Sonnenschein, da glaube ich dran“.

Im Anschluss spielte er das bereits übliche Gewinnspiel mit den Zuschauern vor der großen Leinwand, bei dem es ein Freigetränk, eine Tüte Popcorn und eine Freikarte fürs kommende Jahr zu ergattern gab. Dann hieß es unter freiem Himmel: Film ab. Während des Musicals war immer wieder ein leises Summen des Publikums im Hintergrund zu hören und besonders bei dem ABBA-Hit „Dancing Queen“ sang der ein oder andere Zuschauer leise mit. Im Innenhof der Brechenmacherschule herrschte gute Laune.

Nach dem Film waren am Ausgang viele zufriedene Gesichter zu sehen und einige Unterhaltungen über den Film und den Vergleich, zum zehn Jahre alten ersten Teil, zu hören. Das Ehepaar Norbert und Anita Schüssler sagten: „Wir fanden es traumhaft schön. Es ist einfach eine ganz andere Stimmung und ein anderes Gefühl, wenn man einen Film hier draußen anschaut“. Auch Andreas Lutz und seine Frau Anna fanden: „Alles ist super hier. Wir würden auch bei Regen kommen, im Notfall könnte man das Ganze überdachen. Schade, das nicht mehr los war“.

Die Organisatoren schienen auch nach der letzten Vorstellung guter Dinge. Günther Müller, Verlagsleiter der Schwäbischen Zeitung Bad Saulgau, welche eine der Hauptsponsoren des Open-Air-Kinos war, meinte: „Wir sind froh, dass wir jeden Abend spielen konnten. Viele Leute denken immer, wenn es regnet sagen wir ab. Aber solange es nicht gerade blitzt und donnert findet das Kino statt. Wir sind sehr zufrieden mit den letzten Tagen.“

Auch Organisator Jürgen Burth vom Kino Saulgau ist zufrieden: „Das wir dieses Jahr hier auf dem Pausenhof gespielt haben und nicht auf der Wiese beim Hallenbad hat sich bewährt gemacht. Wir konnten jede Vorstellung, trotz des Regens, der uns ab und zu überrascht hat, spielen und können hier eventuell nächstes Jahr auch ausbauen und das Ganze etwas vergrößern. Wir haben viel dazu gelernt und sind froh, dass es auch den Leuten gefallen hat. Ob es sich gelohnt hat, dafür müssen wir uns in 14 Tagen nochmal zusammensetzen und das Ganze Revue passieren lassen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen