Ohne die Routiniers ist noch Sand im Ostracher Getriebe

Lesedauer: 5 Min

Einer von sechs Neuen im Ostracher Kader: Yannick Ender (links) im Zweikampf mit Rottenackers Tessmann.
Einer von sechs Neuen im Ostracher Kader: Yannick Ender (links) im Zweikampf mit Rottenackers Tessmann. (Foto: Thomas Warnack)
Sportredakteur

Halbfinale:

SV Langenenslingen - TSG Rottenacker 4:5 n.E (2:2; 0:1). - Tore: 0:1 Philipp Burger (25.), 1:1 Moritz Sauter (49.), 2:1 Stefan Münst (55.), 2:2 Timm Walter (56.).

FC Ostrach - SV Betzenweiler 1:0 (0:0). - Tor: 1:0 Simon Fischer (54.).

Spiel um Platz drei:

SV Langenenslingen - SV Betzenweiler 4:2 (2:2). - Tore: 1:0 Rainer Neubrand (3./FE), 1:1 Moritz Sauter (13.), 2:1 Stefan Münst (21./FE), 2:2 Benjamin Argo (28.), 3:2 Stefan Münst (32.), 4:2 Moritz Sauter (46.).

Finale:

FC Ostrach - TSG Rottenacker 4:5 n.E. (0:0). - Elfmeterschießen: 1:0 Kleiner, 1:1 Okoye, 2:1 Gebhardt, 2:2 Vetter Hält gegen Striebel, 3:1 Hornstein, 3:2 Betz, 4:2 Gipson, 4:3 Holz, Patrick Brunner hält gegen Riegger, 4:4 Tim Sachpazidis, Brunner hält gegen Knäpple, Philipp Brunner an die Latte, Vetter drüber, 4:5 Leichtle.

Die TSG Reottenacker hat die 9. Auflage des Zwiefalter-Klosterbräu-Cups, des Blitzturniers des SV Langenenslingen gewonnen. Im Finale besiegte die Mannschaft von Spielertrainer Timm Walter den Landesligisten FC Ostrach im Elfmeterschießen.

„Wir hatten eine intensive Woche mit vielen Trainingseinheiten. Das hat man im ersten Spiel gemerkt“, sagte Timo Reutter, der zusammen mit Christian Söllner das Trainerduo der „Zebras“ bildet, schon vor dem Finale gegen die TSG Rottenacker. Zuvor hatte sich seine Mannschaft mit einem 1:0-Sieg gegen den SV Betzenweiler ins Finale gemüht. Simon Fischer hatte das einzige Tor aus dem Spiel heraus der Ostracher an diesem Tag mit einem Fernschuss erzielt und bewahrte seine Mannschaft damit sechs Minuten vor dem Spielende vor einem Elfmeterschießen schon im Halbfinale.

Im Finale schließlich tat sich der runderneuerte FC Ostrach, der gleich auf mehrere Stammkräfte im Vergleich zur Vorsaison verzichten musste - neben den zurückgetretenen Styben und Maier und dem beruflich abgewanderten Eisele - fehlten auch Chris Luib, Eugen Michel, Simon Kober und Rene Küchler, der ebenfalls aus beruflichen Gründen überlegt, ob er seine Karriere fortsetzen soll. Und so standen sechs neue Kräfte im Aufgebot, denen Reutter/Söllner viel Rasenzeit gaben. „Im zweiten Spiel war das insgesamt schon besser“, sagte Reutter nach dem verlorenen Elfmeterschießen im Finale. Da habe man schon gemerkt, dass die Mannschaft sich langsam finde. Zwar offenbarten die „Zebras“ vor allem im Spiel nach hinten noch Lücken, auch weil ohne Küchler ein echter „Sechser“ im Mittelfeld fehlt, der sich aufs Abräumen konzentriert und Ostrach oft noch zu unbedacht den Vorwärtsgang einlegen. So konnte Ostrach von Glück sagen, dass Rottenacker nicht den einen oder anderen Gegenstoß nutzte. Doch im Spiel nach vorne zeigten die „Zebras“ schon gute Ansätze. Mehrmals kombinierten sich die Ostracher über links gut durch, hatten nur nicht das Quäntchen Glück im Abschluss, von den Neuen konnte vor allem der nun ins Spiel gekommene Gebhart überzeugen, der auch den einen oder anderen Impuls im Spiel nach vorne setzte. Im Elfmeterschießen hatte der FC Ostrach den Sieg schon auf dem Fuß, Vetter hatte gegen Striebel pariert, doch Patrick Brunner parierte im „regulären“ Elfmeterschießen den letzten Strafstoß gegen Riegger und in der Verlängerung gegen Knäpple. Philipp Brunner verpasste dann die Chance und nagelte den Ball an die Latte. Dann verschoss Vetter, ehe Leichtle den Sack zumachte.

Tore satt gab es im Spiel um Platz drei, in dem der SV Langenenslingen - mit Jochen Gulde und Stefan Münst - den SV Betzenweiler mit 4:2 besiegte. Auffällig: Für Langenenslingen trafen Münst und Sauter je dreimal im Turnier. „Vergangenes Jahr waren wir Dritter, da können wir natürlich nicht dieses Jahr sagen: Lasst uns Fünfter oder Achter werden“, sagte SVL-Coach Markus Bednarek nach dem Turnier, wies aber die Favoritenrolle von sich. „Ich glaube, Renhardsweiler ist auch sehr stark. Aber wir haben hier eine intakte Mannschaft, als die sie auch auftreten muss. Aber da sehe ich keine Gefahr.“ Auch auf den Ex-Landesligaspielern sieht er keinen allzu großen Druck. „Sie haben gesagt, dass sie in eine funktionierende Mannschaft vorgefunden haben“, lobte Bednarek vor allem die Mannschaftsdienlichkeit der „Neuen“.

Halbfinale:

SV Langenenslingen - TSG Rottenacker 4:5 n.E (2:2; 0:1). - Tore: 0:1 Philipp Burger (25.), 1:1 Moritz Sauter (49.), 2:1 Stefan Münst (55.), 2:2 Timm Walter (56.).

FC Ostrach - SV Betzenweiler 1:0 (0:0). - Tor: 1:0 Simon Fischer (54.).

Spiel um Platz drei:

SV Langenenslingen - SV Betzenweiler 4:2 (2:2). - Tore: 1:0 Rainer Neubrand (3./FE), 1:1 Moritz Sauter (13.), 2:1 Stefan Münst (21./FE), 2:2 Benjamin Argo (28.), 3:2 Stefan Münst (32.), 4:2 Moritz Sauter (46.).

Finale:

FC Ostrach - TSG Rottenacker 4:5 n.E. (0:0). - Elfmeterschießen: 1:0 Kleiner, 1:1 Okoye, 2:1 Gebhardt, 2:2 Vetter Hält gegen Striebel, 3:1 Hornstein, 3:2 Betz, 4:2 Gipson, 4:3 Holz, Patrick Brunner hält gegen Riegger, 4:4 Tim Sachpazidis, Brunner hält gegen Knäpple, Philipp Brunner an die Latte, Vetter drüber, 4:5 Leichtle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen