Narren aus Bolstern erwarten viele Besucher und eine kurze Nacht

Lesedauer: 3 Min
 Das Präsidium des Verbands Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine mit ihrem Präsidenten Siegfried Burgermeister (rechts) u
Das Präsidium des Verbands Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine mit ihrem Präsidenten Siegfried Burgermeister (rechts) und Stefan Vochatzer, gastgebender Zunftmeister und Regionsvertreter der VAN-Region Oberschwaben (2.v.l) werden allen Grund haben, das VAN-Lied genauso begeistert wie beim VAN-Konvent zu singen. (Foto: Eugen Kienzler)
Eugen Kienzler

Die Marbacher Zunft hat es am vergangenen Wochenende bravourös geschafft, den Bolsternern steht es noch bevor – das Freundschaftstreffen des Verbandes Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine (VAN). Am 15. und 16. Februar ist der Heimat- und Narrenverein Bolstern anlässlich seines 40-jährigen Bestehens der Ausrichter des VAN-Freundschaftstreffens.

Nicht ganz so groß, aber nicht weniger attraktiv und ganz nach dem närrischen Kodex „Jedem zur Freud und keinem zum Leid“ soll das närrische Stelldichein in Bolstern ablaufen. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gange. Alle Bolsterner Vereine und viele Helfer, darunter auch aus befreundeten Narrenvereinen, sorgen dafür, dass die beiden närrischen Tage gut über die Bühne gehen. Das VAN-Freundschaftstreffen startet am Freitag, 15. Februar, um 19 Uhr mit dem Stellen des Narrenbaums und dem Hexenspuk. Mit großem Spektakel wird der Narrenbaum von der Zimmermannsgilde Bad Saulgau mit der musikalischen Unterstützung durch den Fanfarenzug Saulgau aufgerichtet.

Weinkeller oder Festzelt

Danach wird es auf dem Platz an der Ostracher Straße hexennächtig, denn die Hexenmeister des VAN rufen zum Hexenspuk, an dem unter anderem der Narrenverein Hochberg, die „Zenka Rälle“ Mooosheim, die Funkenhexen Mühlhofen und der Narrenverein Bavendorf mitwirken. In großer Zeremonie und mit allerhand Hexenzauber wird die Bolsterner Jubiläumsfasnet zum Leben erweckt. Danach geht es zum Jubiläumsball in den Weinkeller. Wer es rockiger will, ist im großen Festzelt beim Sportplatz richtig, wo die Partynacht mit „DJ Tropicana“ gefeiert wird.

Der Samstag startet mit dem Zunftmeisterempfang im Weinkeller. Im Festzelt ist derweil buntes Treiben angesagt. Um 15 Uhr ist der Dämmerumzug, bei dem 46 Gruppen und Musikkapellen mit mehr als 1500 Umzugsteilnehmer närrische Stimmung verbreiten. Im Festzelt wartet dann nach dem Umzug auch schon wieder DJ Tropicana, um den Narren und närrischen Gäste einzuheizen. Wer lieber Oldies und Schlager hören will, geht einfach in den Weinkeller.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen