Musterschüler im Finanzwesen

Lesedauer: 3 Min
 Gemeinsam mehr als ein jahrhundert Erfahrung (von links): Vorstand Thomas Luib, Christine Paepke (10 Jahre), Manuela Kleck (20
Gemeinsam mehr als ein jahrhundert Erfahrung (von links): Vorstand Thomas Luib, Christine Paepke (10 Jahre), Manuela Kleck (20 Jahre), Helga Müller (40 Jahre), Hans Reuter (35 Jahre), Nicole Röhling (10 Jahre), Ilka Reiser (20 Jahre) und Vorstand Thomas Dannegger. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen einer Feierstunde hat die Raiffeisenbank ihre Jubilare geehrt, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Umgerechnet kamen bei der Veranstaltung rund 135 Jahre Betriebszugehörigkeit zusammen. Darunter war auch Helga Müller, die nach 40 Jahren bei der Raiffeisenbank Bad Saulgau in den Ruhestand geht.

In den langen Betriebszugehörigkeiten sehen die Vorstände Thomas Dannegger und Thomas Luib laut der Mitteilung eine Stärke der Raiffeisenbank. „Die Kunden fühlen sich wohl bei uns. Dieser enge Bezug zu den Kunden ermöglicht es der Raiffeisenbank, auch in schwierigen Zeiten gute Ergebnisse zu erzielen“, werden sie in dem Schreiben zitiert.

Wie die Vorstände berichteten, hat auch im vergangenen Jahr die hohe Nachfrage nach Krediten angehalten. Dies war sowohl bei den privaten Baufinanzierungen als auch den Unternehmensfinanzierungen festzustellen. Im Kreditbereich konnte die Bank ein Wachstum von 17 Prozent erreichen. Das Kreditvolumen stieg um 20 Millionen Euro auf nunmehr 139 Millionen Euro an. Auch die Kundeneinlagen sind im letzten Jahr deutlich gewachsen. Hier beträgt der Zuwachs zwölf Prozent, was eine Steigerung um 19 Millionen Euro auf insgesamt 172 Millionen Euro ausmacht. Die gute Entwicklung zeigt sich auch in der Bilanzsumme, diese liegt zum Jahresende bei 210 Millionen Euro. Mit diesen Wachstumsraten konnte sich die Bank erneut besser entwickeln als die Vergleichsgruppe und der Verband.

Positiv verlief laut Mitteilung auch das Vermittlungsgeschäft. Sowohl das Versicherungsgeschäft als auch das Wertpapiergeschäft verzeichneten im vergangenen Jahr deutliche Zuwächse, heißt es in dem Schreiben. Den Grund sehen die Vorstände in der Suche der Kunden nach Anlagemöglichkeiten. „Langsam ist bei den meisten Kunden angekommen, dass ich mit dem Geld arbeiten muss um Erträge zu erwirtschaften. Sonst wird das Vermögen aufgefressen.“, wird Vermögensberater Hans Reuter in der Mitteilung zitiert. Zur Zinssicherung von künftigen Wohnbaufinanzierungen wird der Bausparvertrag wieder verstärkt nachgefragt.

Die bankeigene Immobilienvermittlung war laut Mitteilung ebenfalls erfolgreich. Vermittelt wurden Objekte in allen Größen und Preisklassen und damit ein sehr gutes Ergebnis erreicht. Immobilienberater Benjamin Heinzle in der Mitteilung über die aktuelle Entwicklung: „Nach wie vor ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien sehr hoch.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen