Musikanten kommen gut beim Publikum an

Lesedauer: 2 Min
 Haben auch als Instrumentalsolisten beim Siegertitel „Musikantengeflüster“ eine gute Figur gemacht (von links): Der Vorsitzende
Haben auch als Instrumentalsolisten beim Siegertitel „Musikantengeflüster“ eine gute Figur gemacht (von links): Der Vorsitzende der Friedberger Musikanten Matthias Klein und Moderator Julian Schneider. (Foto: Kienzler)

Das Rezept einer gelungenen Saisoneröffnung der Friedberger Musikanten sah Sonntag so aus: Gute Blasmusik, Schmackhaftes aus Küche und Keller, freundlicher Service und das nette Ambiente des Friedberger Dorfgemeinschaftshauses. Die Musiker hatten zu einem „fröhlichen Sonntagmorgen“ eingeladen. Viele Freunde der Blasmusik kamen am Palmsonntagmorgen, um zu hören, welche neuen Stücke die Musiker geprobt haben. Das Ergebnis: Ein bunter Blumenstrauß an gefälligen Melodien, als Vorgeschmack auf den Frühling, der immer noch auf sich warten lässt.

Vom schwungvollen Marsch „Musik verbindet“ bis zur spritzigen Polka „Auf nach Mähren“ war für die Zuhörer einiges dabei. Moderiert hat der gut vorbereitete Julian Schneider. Die sieben Titel haben sie im typischen Friedberger-Sound vortragen.

Ein musikalisches Lob auf den Chef des Hauses, Edwin Reber, gab es mit der Polka „Typisch Edi“. Dieses Stück und der romantische Welthit „Goodbye my love goodbye“ hat das Publikum für die forderen Plätze abgestimmt. Der eindeutige Sieger dieses Vormittags war die Polka des Tschechischen Erfolgskomponisten Antonin Pecha „Musikantengeflüster“, ein Solostück für Flügelhorn und Tenorhorn. Vorgetragen wurde es von den Solisten Matthias Klein am Tenorhorn und Julian Schneider am Flügelhorn. Gewinner waren auch Sonja Gruber aus Friedberg, Eugen Langenfeld aus Ebenweiler und Georg Buck aus Bad Schussenried, die Gutscheine für das Friedberger Frühlingsfest vom 30. Mai bis zum 2. Juni gewannen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen